Mit Mann und Bienen zog die neue Pfarrerin Dorothea Wecker in die Kurgemeinde

Bad Zwesten. Mit Dorothea Wecker, der neuen Pfarrerin in Bad Zwesten, ziehen ihr Mann Matthias, fünf Bienenvölker sowie Lucia, Theo und Johannes in das Pfarrhaus. Die letzten drei werden die Pfarrerin bei ihrer Arbeit vor allem mit Kindern unterstützen, denn es sind Handpuppen.

Die 37 Jährige hat bereits viel Erfahrung gesammelt: acht Jahre war sie Gemeindepfarrerin in Bebra-Asmushausen bis das Kirchspiel aufgelöst wurde. Dort koordinierte sie die Polizei- und Notfallseelsorge im Landkreis. Schwerpunkt ihrer Arbeit während des Vikariats in der Johanneskirchengemeinde in Bad Hersfeld war die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen.

Weltgebetstage und Frauenfrühstücke kennt sie ebenso wie den Gottesdienst am Männersonntag. Vor ihrer Bewerbung in Bad Zwesten war Pfarrerin Wecker in Werleshausen tätig. Dort war sie für die Studentenseelsorge zuständig. Nun freut sie sich darauf, die ökumenische Arbeit, die Pfarrrer Dr. Daniel Bormuth begonnen hat, fortzusetzen.

In ihrer Freizeit spielt Dorothea Wecker in der Bezirksliga Tischtennis, Akkordeon und Posaune. Schon nach kurzer Zeit fühlt sie sich in ihrer neuen Umgebung wohl und genießt es, jeden Morgen Brötchen kaufen gehen zu können, was sie bisher auf den Dörfern vermisste. Aufgewachsen ist sie in Helmshausen. Deshalb ist für sie Bad Zwesten beinahe zuhause.

Am dritten Adventsonntag wird Dorothea Wecker in ihr Amt eingeführt. Der Gottesdienst in der Stadtkirche in Bad Zwesten beginnt um 10.30 Uhr. Dekan Prof. Dr. Helmut Umbach wird den Gottesdienst halten. Er wird unterstützt vom Kirchenvorstand. Der Kirchenchor und der Posaunenchor gestalten den Gottesdienst musikalisch. (zeb)

Quelle: HNA

Kommentare