Bernd Gieseking gastierte mit satirischem Jahresrückblick im Bürgerhaus Borken

Der Mann hinter Wikileaks

Mit verschmitztem Lächeln und Satire im Gepäck: Kabarettist Bernd Gieseking in Borken.

Borken. Wer ist schuld?, lautet die Kernfrage, die Bernd Gieseking in seinem satirischen Jahresrückblick „Ab dafür“ stellt. Das Schneechaos hielt die 70 Besucher nicht davon ab, im Borkener Bürgerhaus dem bekannten Kabarettisten und seinen humoristischen Einschätzungen zu folgen.

„Wenn Gott gekündigt hat, wer ist dann der Chef?“, fragte er das Publikum, um vorzuschlagen, den ehemaligen deutschen Fußballer Uli Hoeneß zum Bundespräsidenten zu machen.

Wenn 98 Prozent der Bevölkerung fußballbegeistert sind, müsse schließlich der Präsident des FC Bayern am besten wissen, was wir wollen.

Der Ostwestfale Gieseking, der seit 17 Jahren mit zum satirischen Rundumschlag ausholt, weiß auch, dass Biertrinken keine Frage des Geschmacks, sondern des Images ist. Astra sei das Bier zum Tattoo, Bayern trinken kein Kölsch, Licher sei das Bier für Naturschützer und Hütt seit dem 8. November das Bier der Greenpeace-Aktivisten. In Kassel, wo er 20 Jahre gelebt habe, sei er indes zum Weintrinker geworden.

Besser als US-Diplomat

Die Wikileaks-Enthüllungen seien ganz klar seine Texte. Er formuliere aber besser. Daher habe er jetzt entschlossen, sich als US-Diplomat zu bewerben. Organe spenden war ein großes Thema: „Jetzt hat doch jeder Angst, dass Merkel eine Organspende fordert. Rainer Brüderle soll bereits zum Ausschlachten frei gegeben worden sein.“

Held wie Röttgen

Die Welt brauche Helden. Wie Norbert Röttgen. Denn Röttgen hatte gesagt, dass er Außenminister Guido Westerwelle für irreparabel beschädigt halte. Röttgen hatte Recht. Er hat sich aber trotzdem entschuldigt. „Das ist heldenhaft.“

In seinem Jahresrückblick mit Sprachwitz, satirischen Kommentaren und Nonsens nimmt Bernd Gieseking Politik und Gesellschaft auf die Schippe. Bereits im 17. Jahr verblüfft er das Publikum mit Witz und Komik, so auch im Bürgerhaus in Borken.

Von Gunda Hintzmann

Quelle: HNA

Kommentare