Mann schlug seine Freundin - Amtsgericht Schwalmstadt verurteilte ihn zu 20 Stunden gemeinnütziger Arbeit

Treysa. Ein 46-jähriger Mann aus dem Landkreis Marburg-Biedenkopf ist am Donnerstag im Amtsgericht Schwalmstadt wegen Körperverletzung zu 20 Stunden gemeinnütziger Arbeit verurteilt worden.

Dem Mann wurde vorgeworfen, dass er seine 45-jährige Freundin aus Neukirchen in deren Wohnung im Oktober 2009 geschlagen haben soll.

Das erste Mal soll er sie ins Gesicht geschlagen haben. Danach hat die Frau die Polizei gerufen, weigerte sich aber Anzeige zu erstatten. Das übernahm dann die Polizei für sie, nachdem die Beamten die Verletzungen in ihrem Gesicht gesehen haben. Obwohl die Verletzungen nicht von dem Abend stammte, sondern schon älter gewesen waren.

Drei Wochen später soll er sie mit der Faust in den Rücken geboxt haben. Der Angeklagte war bei beiden Malen stark alkoholisiert. Beim zweiten Übergriff hatte er einen Promillewert von 4,0 und wurde von der Polizei festgenommen.

Die Freundin des Nachbarn sagte vor Gericht aus, dass es ständig zu lautstarken Streitereien zwischen dem Angeklagten und seiner Freundin kam. Wobei laut Zeugin das Opfer ständig ihren Freund provoziert haben soll und „es einfach auf die Spitze getrieben hat“.

Der Angeklagte beteuerte, dass er sich, wegen zu viel Alkohol, nicht an die Vorfälle erinnern könnte. Was wirklich an den beiden Abenden passiert war, konnte nicht geklärt werden. (nnx)

Quelle: HNA

Kommentare