Ein Mann, viele Hoffnungen

Meik Ebert ist neuer Geschäftsführer des Homberger Stadtmarketingvereins

Ein Mann, viele Hoffnungen: Meik Ebert, 48 Jahre, wird neuer Geschäftsführer des Stadtmarketings.

Homberg. Große Erwartungen werden in Homberg in den neuen Geschäftsführer des Stadtmarketingvereins gesetzt. Er soll Impulse für die Belebung der Innenstadt geben. Seit dem Wochenende ist bekannt, wer diese Schlüsselposition besetzen wird: Meik Ebert, 48 Jahre alt und noch in Bebra wohnhaft.

In der Eisenbahnerstadt hat er in den vergangenen beiden Jahren als Stadtmarketing-Chef gearbeitet. Seit gestern ist er in dieser Funktion in Homberg tätig und knüpft Kontakte.

Während er in Bebra bei der Stadt angestellt war, ist er in der Kreisstadt für den Stadtmarketingverein tätig, der im März gegründet worden war. Die Stadt ist allerdings auch hier mit im Boot. Die neue Dienstadresse von Meik Ebert lautet: Homberg, Westheimer Straße 10.

Doch sein Büro dort ist ein Provisorium. Später einmal soll der Marketing-Mann ins ehemalige Haus Wicke ziehen, das derzeit saniert wird. Auch privat wird Ebert in Homberg sesshaft. Das Amt erfordere ein Residenzpflicht, sagte er in einem ersten Gespräch mit der HNA.

Die offizielle Vorstellung des neuen Stadtmarketing-Chefs ist für die kommende Woche geplant. Erst dann soll auch über die konzeptionelle Arbeit gesprochen werden.

In einem Auswahlverfahren hatte sich der 48-Jährige gegen 50 Mitbewerber durchgesetzt. Dabei dürften ihm seine langjährigen Erfahrungen im Stadtmarketing, City-Management und im Tourismus geholfen haben. Unter anderem war er in diesen Bereichen in Bensheim und Iserlohn tätig.

In Homberg wird seit langer Zeit ein Profi für das Stadtmanagement gefordert. In vielen Gesprächsrunden sind die Erwartungen beschrieben worden: Der Stadtmarketing-Profi soll die Außenwirkung der Stadt verbessern, dem Einzelhandel mit Rat und Tat zur Seite stehen, mit Veranstaltungen die Innenstadt beleben und den Tourismus ankurbeln.

Dabei wird er auch mit der Knülltouristik zusammenarbeiten. Finanziert wird die Stelle des Stadtmarketing-Geschäftsführers von der Stadt sowie aus Mitgliedsbeiträgen des Stadtmarketingvereins. Wie hoch sein Budget sein wird, stehe noch nicht fest, sagte Heider Olten, der Vorsitzende des Stadtmarketingvereins. Darüber müsse unter anderem das Parlament entscheiden.

80 Mitglieder hat der Verein inzwischen. Er steht nicht nur Gewerbetreibenden offen, sondern allen, denen die Stadtentwicklung Hombergs am Herzen liegt. Auch Vereine sollen beispielsweise für eine Mitarbeit gewonnen werden.

Zur Finanzierung der Arbeit sollen auch Sponsoren gesucht werden. Bei Sonderveranstaltungen werde es eine Umlage unter den Betrieben geben, die von den Aktionen profitieren.

Quelle: HNA

Kommentare