Schauspieler ist nur bereit, für den Stoff aufzukommen

Markise nervt Ben Becker – Versprechen an Homberger Gemüsehändler noch nicht eingelöst

+
Kaum noch Hoffnung, dass Ben Becker sein Versprechen einlöst: Junos Raufi vor seinem Gemüseladen am Marktplatz in Homberg mit der heruntergekommenen Markise. 

Homberg. Hält er sein Versprechen oder wird es doch nichts mit der neuen Markise für den Homberger Gemüsehändler Junos Raufi? 

Diesem Thema konnte Schauspieler Ben Becker auch bei den Bad Hersfelder Festspielen nicht ausweichen, wo er am Wochenende in einer Aufführung von Verdis „Requiem" biblische und literarische Texte las. Schon bei den Medienproben am Freitag war er mehrfach auf die Markise angesprochen worden und hatte ziemlich genervt reagiert. In Bad Hersfeld kündigte er nun an, dass er lediglich den Bezug kaufen werden. Eine ganz neue Markise sei ihm aber zu teuer. „Das sind ja fünf Riesen. Zuviel für ein Geschenk vom Becker“, sagte er.

Das Markisen-Versprechen verfolgt den exzentrischen Mimen, seit er sich bei seinem Auftritt in der Marienkirche darüber ereifert hatte, dass in Homberg ja so viel kaputt sei. Besonders unangenehm war ihm offenbar die Markise am Geschäft von Junos Raufi aufgefallen. Becker hatte vor großem Publikum verkündet, er werde dem Gemüsehändler einen neuen Wetterschutz spendieren.

Daraus ist bisher nichts geworden.Auch auf Nachfrage der HNA bei Beckers Agentur tat sich bisher nichts. Am Samstag hatte auch der HR das Thema in einem Fernsehbeitrag aufgegriffen und über den Markisen-Fall berichtet. Er sei bereit, den Stoff zu bezahlen. Draufnähen müsse man ihn dann selbst, erklärte Ben Becker.

Junos Raufi hat der Agentur von Ben Becker mehrere Angebote für eine neue Markise geschickt. Das günstigste habe bei 4000 Euro gelegen, berichtet der 55-Jährige. Man habe ihm geantwortet, Ben Becker sei bereit, höchstens 500 Euro zu zahlen.

Der Homberger Gemüsehändler hat die Hoffnung fast schon aufgegeben, dass der Künstler Wort hält. „Aber, wenn man etwas verspricht, sollte man es auch halten“, sagt er.

Zumindest einen positiven Effekt hat die Affäre. Junos Raufi und sein Laden sind inzwischen nicht nur in Homberg bekannt. „Viele Menschen kommen und fragen nach der Markise“, sagt er und lacht.

Der Geschäftsmann stammt aus Afghanistan. Seinen Laden am Homberger Marktplatz betreibt er seit zehn Jahren. Neben Obst und Gemüse gibt es auch andere Lebensmittel sowie Dinge des täglichen Bedarfs.

Ben Becker war am 20. Mai in der Stadtkirche im Rahmen des Kultursommers mit der Lesung „Ich, Judas“ in der aufgetreten. Das Publikum feierte den Künstler minutenlang. Becker verabschiedete sich überraschend mit einem Seitenhieb auf die Stadt und die heruntergekommene Markise.

Vom Management und der Konzertagentur war am Montag zu dem Fall keine Stellungnahme zu bekommen.

Quelle: HNA

Mehr zum Thema

Kommentare