Nahkauf in Körle steht vor dem Aus – Suche nach Alternativen

+
Sorgt für Frische: Mahlagha Javadi, die derzeit mit ihrem Mann den Nahkauf-Markt in der Körle Ortsmitte betreibt. Der Laden steht allerdings vor einer ungewissen Zukunft.

Körle. Die Zukunft des Nahkauf-Marktes im Ortskern von Körle ist ungewiss. Seit 2002 wird er von der Familie Javadi betrieben, doch spätestens zum Jahresende wird diese Ära zu Ende gehen. Das bestätigte Babak Zarsazegar, der Sohn des Ehepaares Javadi gegenüber der HNA.

Seine Eltern wollten sich aus dem Geschäft zurückziehen.

Altersgründe, aber auch die neue Wettbewerbssituation durch die Ansiedlung eines Netto-Marktes am Ortsrand von Körle seien dafür ausschlaggebend. Diesem Wettbewerb wollten sich seine Eltern (61 und 64 Jahre alt) nicht mehr stellen.

Ob und unter welchen Bedingungen es möglich ist, ein Lebensmittelgeschäft im Ortskern zu erhalten, ist noch unklar. Ein neuer Betreiber werde gesucht, erklärte Bürgermeister Mario Gerhold gegenüber der HNA.

Der Nahkauf-Markt in der Ortsmitte habe in den vergangenen Jahren eine Stammkundschaft aufgebaut und sei für das Einkaufsangebot im Dorf ein wichtiger Baustein.

Aus diesem Grund stellt sich für die Gemeinde Körle die Frage, ob eventuell mit einem neuen Konzept das Einkaufsangebot im Ort erhalten werden könne.

Ende August finde ein nächstes Treffen mit der Familie Javadi und den Gebäudeeigentümern statt. Bis zu diesem Zeitpunkt müsse sich eine Lösung ergeben haben, so der Körler Bürgermeister.

Alle Versuche, eine Alternative zu finden, seien bisher gescheitert, erklärte Babak Zarsazegar. Unter anderem habe man vergeblich Gespräche mit der Baunataler Diakonie geführt, die auch in anderen Orten Läden unter Einbeziehung von Behinderten betreiben. Zarsazegar: „Unser Wunsch ist, dass der Laden weitergeführt wird. Wir würden dem neuen Betreiber beim Start auch helfen.“

Im Mai 2002 hatten die Javadis den Lebensmittelmarkt wieder eröffnet, nachdem die Handelskette Edeka ihren bis dahin bestehenden Aktiv-Markt geschlossen hatte. Die Einwohnerzahl Körle (3000) war als zu gering angesehen worden.

Auf einer Verkaufsfläche von 800 Quadratmetern wird derzeit im Nahkauf-Markt ein Grundsortiment an Lebensmitteln angeboten, das von Rewe angeliefert wird.

Der geplante Netto-Markt, der Ende 2011/Anfang 2012 eröffnet werden soll, werde sicher Einfluss auf die Wettbewerbssituation haben, erklärte Bürgermeister Gerhold. Allerdings sei auch bisher schon Kaufkraft aus Körle abgeflossen, weil Kunden zu größeren Märkten in der Umgebung gefahren seien.

Spätestens wenn das Ehepaar Javadi aus Altersgründen aufgehört hätte, hätte man erneut Probleme gehabt, die Grundversorgung mit einem Geschäft in Körle sicherzustellen. Daher sei man froh, künftig den Netto-Markt zu haben.

Ziel der Gemeinde müsse es aber auch sein, die Ortsmitte mit Geschäften und möglichst einem weiteren Lebensmittel-Anbieter attraktiv zu erhalten, sagte Gerhold. „Im Moment wirkt das allerdings noch wie die Quadratur des Kreises.“

Der Versuch, einen neuen Lebensmittelmarkt direkt im Ortskern anzusiedeln, sei bisher am Interesse der Lebensmittelketten gescheitert, die auf das Einkaufsverhalten der Kundschaft verweisen.

Gefordert würden meist Standorte an gut frequentierten Straßen, möglichst am Ortseingang mit mindestens 70 Parkplätzen.

Quelle: HNA

Kommentare