Mitarbeiter werden übernommen

Maschinenring übernimmt Landschaftsbaubetrieb Lambrecht

+
Wechsel: Renate und Rolf Lambrecht übergeben ihr Geschäft an den Maschinenring, der eine neue GmbH gründet. Deren Geschäftsführer ist Wolfgang Laus. Darüber freuen sich Wolfgang Koch, Geschäftsführer des Maschinenrings, Walter Keim, Beiratsvorsitzender des Maschinenrings, und Michael Löber vom Maschinenring.

Homberg . Ein Jahr Verlobungszeit liegt hinter ihnen, jetzt wird geheiratet: Der Maschinenring des Schwalm-Eder-Kreis es übernimmt am 1. März die Firma Garten- und Landschaftsbau von Rolf Lambrecht in Homberg.

Das Unternehmen gibt es seit 1977 in der Kreisstadt. Und es wird mit dem Betrieb auch weitergehen – unter dem Namen Lambrecht GaLaBau GmbH. Auch die Verträge der 25 Mitarbeiter werden übernommen und mindestens drei weitere Arbeitsplätze geschaffen.

Für den Maschinenring ist die Garten- und Landschaftspflege kein Neuland, doch ist es das erste Mal, dass ein Betrieb übernommen wird. „Bislang war es unser Hauptgeschäft, Landwirten moderne Technologien zur Verfügung zu stellen“, sagt Maschinenring-Geschäftsführer Wolfgang Koch . „Jetzt wagen wir einen großen Schritt“, fügt er an. Nun gehe es darum, auf Kunden zuzugehen, sie zu werben, so der Geschäftsführer der neuen GaLaBau GmbH, Wolfgang Laus . „Bislang waren wir für Mitglieder da, jetzt zusätzlich für den öffentlichen und privaten Bereich.“

Sanfter Übergang

Besonders sei auch, dass es einen sanften, fließenden Übergang geben werde. Denn Rolf Lambrecht wird einen Anteil an der neuen GmbH halten und sein Wissen weiterhin in den Betrieb einbringen. „Es ist nicht nur eine Übernahme, wir blicken gemeinsam nach vorne, wollen den Bestand erhalten und wachsen“, sagt Walter Keim vom Vorstand der GmbH.

Es war Firmengründer Rolf Lambrecht wichtig, dass sein Betrieb weitergeführt wird. Daher hat sich der 61-Jährige bereits frühzeitig darum gekümmert, wie es weitergehen kann, wenn er aus Altersgründen ausscheidet. Er habe damit nicht bis zu seinem 70. Geburtstag warten wollen. „Es ist nicht so einfach, den passenden Partner zu finden. Ich bin froh, dass uns das gelungen ist“, sagt Lambrecht. Das habe man im vergangenen Jahr bereits getestet, denn in dieser Zeit hat Laus im Betrieb der Lambrechts Fuß gefasst. „Mein Wunsch war es, die Nachfolge für den Betrieb zu sichern“, betont Lambrecht, der das Unternehmen 1977 gegründet hat.

Mit zwei Mitarbeitern ging es damals los. Was einst mit Rasen einsäen und Baumpflege begann, ist stetig an Aufgaben gewachsen. „Neubauten, Industrie, öffentliche Anlagen, Entsorgung von Grün- und Hexelgut, Holz-, Teich-, Zaun- und Spielplatzbau gehören auch dazu“, nennt Lambrecht nur einige Beispiele.

100 Tonnen Salz

Nun, in den Wintermonaten, ist eine der Hauptaufgaben der Winterdienst, der als Dienstleistung angeboten wird. 100 Tonnen Salz wurden allein in diesem Winter aufgebracht. „In den Spitzenzeiten hatten wir 50 Mitarbeiter, das war 2007“, erinnert sich Lambrecht. Kirch- und Marktplatz in Homberg und das Landesgartenschaugelände in Bad Wildungen gehören zu den Referenzadressen des Unternehmens.

Der Einzugsbereich liege etwa 60 Kilometer rund um Homberg. Ähnlich wie das Unternehmen der Lambrechts ist auch der Maschinenring aus eigener Kraft gewachsen. Nun – mit der neuen GmbH – geht das Wachstum weiter. Der Standort der eigenständigen GaLaBau ist Homberg. Dennoch könne sie eine Ergänzung zu Maschinenring, Bodenverband und der Kompostierung sein.

Von Maja Yüce

Quelle: HNA

Kommentare