Elfjähriges Kind bei Fußballturnier in Schulturnhalle verletzt

Matte stürzt auf Jungen

Fiel auf einen elfjährigen Jungen: Die zwei mal drei Meter große Matte war im Gegensatz zu der blauen (rechts) nicht gesichert. Die Vorrichtungen sollen demnächst montiert werden. Foto: Thon

Wolfhagen. Bei einem Fußballturnier des FSV Wolfhagen ist am Wochenende ein elfjähriger Junge verletzt worden. Er geriet unter eine Turnmatte, die an einer Wand offenbar nicht ordnungsgemäß gesichert war und auf das Kind stürzte. Der Junge erlitt eine Gehirnerschütterung sowie Rippenprellung und musste vom Notarzt in eine Klinik nach Kassel gebracht werden. Doch wie konnte es überhaupt dazu kommen?

Der FSV Wolfhagen hatte ein Kreisfußballturnier der D-Jugend in der Halle ausgerichtet. Matthias Deiß, dessen Sohn selbst in der Halle kickte und der die Turnierleitung hatte, sagte, dass es keine unmittelbaren Augenzeugen für den Vorfall gab. „Wie es genau passierte, weiß keiner.“ Die Übungsleiter und Betreuer würden immer darauf achten, dass beim Training keines der Kinder an den Matten herumturnt. Am Samstag waren aber 60 Kinder in der Halle, „da tritt immer mal eines gegen die Matten oder versucht, hochzuklettern“. Fest jedenfalls stehe, dass die Matte nicht gesichert war. „Wir haben sie so gestellt, dass sie von alleine nicht umfallen kann“, sagt Deiß.

Rückmeldungen wichtig

Die Hausmeister reagierten auf kleinere Mängel sofort, insbesondere dann, wenn es sich um sicherheitsrelevante Angelegenheiten handele, sagt Ludger Brinkmann, der die Schule derzeit kommissarisch leitet. Allerdings sei die Bauunterhaltung keine Aufgabe der Schulleitung. Neben regelmäßigen Kontrollen seien die Hausmeister auf Rückmeldungen angewiesen. Die Sportlehrer würden Beanstandungen sofort weitergeben. Auch die Vereine wüssten, dass sie die Hausmeister bei Problemen und defekten Anlagen kontaktieren sollen. Am Wochenende, als sich der Unfall mit dem Kind zugetragen hat, habe der diensthabende Hausmeister vom Ausrichter der Sportveranstaltung, dem FSV Wolfhagen, allerdings keine Information erhalten, sagt Brinkmann.

Unklar ist indes, wem die rote Matte, die lose an der Wand lehnte, überhaupt gehört. Bestandteil des Landkreisinventars sei sie jedenfalls nicht, dessen Matten sind blau. Der Pressesprecher des Landkreises, Harald Kühlborn, sagt dazu: „Wir bedauern diesen Vorfall natürlich außerordentlich.“ Die Halterungen für die Turnmatte seien defekt gewesen und sollten zusammen mit einem ebenfalls defektem Trennvorhang der Halle repariert werden.

Leider habe sich der Unfall zugetragen, bevor die Reparatur erfolgen konnte, diese soll nun so schnell wie möglich nachgeholt werden, sagt Kühlborn. Laut der Mutter gehe es ihrem Sohn inzwischen besser, er sei aus der Klinik entlassen und gehe wieder zur Schule. Sie wolle niemanden einen Vorwurf machen, hofft aber, dass sich ein derartiger Unfall nicht wiederhole.

Quelle: HNA

Kommentare