Katholische Kirchengemeinde Zierenberg: Auszeichnungen von Bistum und Caritas

Medaille für Kirchen-Helfer

Urkunde, Nadel und Medaille: Zierenbergs katholischer Gemeindepfarrer Marek Prus (links) zeichnete im Auftrag des Fuldaer Bischofs den Martinhagener Franz Eiter (Zweiter von links) mit der Sturmius-Medaille aus. Vom Caritasverband Nordhessen-Kassel erhielten durch Sebastian Wolf (rechts) Hermann Giesendorf, Brigitte Witzel, Stefan Podlaha und Andrea Chadziwasilis Caritas-Ehrennadeln, ebenso Jan Chadziwasilis (abwesend).

Zierenberg. Mit der Sturmius-Medaille, der höchsten Auszeichnung des Bistums Fulda, wurde Franz Eiter, Mitglied der Zierenberger katholischen Kirchengemeinde „Zum Heiligen Kreuz, geehrt. Die Medaille übergaben während der Adventsfeier der Kirchengemeinde Gemeindepfarrer Marek Prus und sein Vorgänger Rudolf Bergmann an den im Schauenburger Ortsteil Martinhagen lebenden Franz Eiter.

„Ihnen ist es nicht egal, wie sich unsere Gesellschaft entwickelt.“

Sebastian Wolf Caritas nordhessen

Die Auszeichnung soll an den 779 in Fulda gestorbenen Bonfiatiusschüler Sturmius erinnern, der 744 das Kloster Fulda gründete und dessen erster Abt war. Bischof Heinz Josef Algermissen würdigte mit der Verleihung das ehrenamtliche Engagement des Martinhageners, der sich ohne Unterbrechung seit über 40 Jahren sowohl in der Laien-Verwaltungsstruktur wie auch als Mann für alle Fälle, wenn in der Kirchengemeinde Hilfe und Helfer benötigt werden, einbringt. Er, so sagte der von der Ehrung überraschte Franz Eiter, wolle die Auszeichnung nicht allein für sich verstanden wissen, sondern auch als Anerkennung für seine ihn immer unterstützende Familie und die vielen weiteren ehrenamtlichen Helfer.

Die Bischofsauszeichnung war beim Seniorenadvent in der Heilig-Kreuz-Altentagesstätte nicht die einzige überraschende Ehrung. Sebastian Wolf vom Caritasverband Nordhessen-Kassel überreichte Andrea Chadziwasilis und Sohn Jan sowie Brigitte Witzel, Hermann Giesendorf und Stefan Podlaha die Caritas-Ehrennadel. Wolf: „Diese Frauen und Männer haben über Jahrzehnte hinweg dem Caritas-Leitspruch „Not sehen und handeln“ umgesetzt.“ Sie hätten mit ihrem ehrenamtlichen Engagement ein starkes Zeichen für mehr Solidarität gegeben: „Ihnen ist es nicht egal, wie sich unsere Gesellschaft entwickelt.“ (zih)

Quelle: HNA

Kommentare