Gemeinde Ottrau ehrt verdiente Sportler und unterstützt Jugendarbeit in den Vereinen

Medaillenregen für die Besten

Gratulation: Bürgermeister Norbert Miltz überreichte am Freitag Urkunden und Plaketten an die erfolgreichsten Athleten der Gemeinde Ottrau. Foto: Rose

Ottrau. 171 Urkunde, 17 Bronze-, sieben Silber und fünf Goldmedaillen: Damit zeichnete Bürgermeister Norbert Miltz am Freitagabend Bürgermeister verdiente Sportler und Mannschaften der Ottrauer Vereine aus. Doch neben lobenden Worten und einem Gratulationsreigen gab es auch noch den einen oder anderen Obulus: Für eine aktive Jugendarbeit schüttete die Gemeindekasse 1443 Euro aus, für sportliche Erfolge weitere 3129 Euro, also insgesamt 4572 Euro.

Geld in guten Händen

„In Zeiten knapper Kassen und der Diskussion um freiwillige Leistungen eine beachtliche Summe“, sagte Miltz. Die gemeindlichen Gremien seien sich aber einig, dass dieses Geld bei den Vereinen und der sehr guten Jugendarbeit in guten Händen sei. Immerhin würden in Ottrauer Vereinen 283 Jugendliche betreut. „Das sind über zehn Prozent der Bevölkerung.“ Geehrt wurden die Sportler außerdem für vordere Plätze bei Kreis-, Bezirks-, Landes- und Bundesmeisterschaften. Zu den erfolgreichen Vereinen gehörte der Schützenverein Immichenhain mit 17 Urkunden, vier Bronze, vier Silber- und einer Goldmedaille. Dicht gefolgt von der Reservistenkameradschaft Immichenhain, deren Mitglieder ebenfalls 17 Urkunden, zwei bronzene, zwei silberne und vier goldene Plaketten der Gemeinde in Empfang nahmen.

Aller Ehren wert waren auch die Fußballer der SG Immichenhain/Ottrau und der JSG Neukirchen/Immichenhain/Ottrau: 127 Urkunden und sechs bronzene sowie eine silberne Medaille waren die stolze Bilanz. Der Verein betreut 143 junge Leute. Neben den Sportvereinen wurde auch die Jugendarbeit anderer Vereine honoriert. Eine Spende gab es für das DRK Ottrau, den Reit- und Fahrverein, den Kinder- und Schülerchor, den Posaunenchor sowie für die Jugendfeuerwehren Ottrau, Immichenhain und Weißenborn. Umrahmt wurde die Feierstunde vom Kinderchor. Zum Abschluss dankte Miltz auch den Vereinsvorständen, Trainern und Betreuern: „Durch ihren unermüdlichen Einsatz schaffen sie für die jungen Leute die so wichtigen Rahmenbedingungen.“ (zsr)

Quelle: HNA

Kommentare