Mehr als 2000 Fans kamen zum Nena-Konzert ins Kulturzelt 

Wolfhagen. Es war das größte Konzert, das der Wolfhager Stadtpark je gesehen hat. Nena machte am Samstagabend im Kulturzelt Station, das mit über 2000 Besuchern restlos ausverkauft war.

Wieviele Fans ohne Tickets versuchen würden, bei den hochsommerlichen Temperaturen im Außengelände wenigstens etwas von der Deutschpop-Ikone mitzubekommen, das konnten die Veranstalter im Vorfeld kaum abschätzen. Also sorgten sie vor: Zusätzliche Getränkevorräte mussten her, Schilder wiesen auf die umliegenden Parkmöglichkeiten hin und das Sicherheitspersonal wurde aufgestockt. Nach den Shows mit Adel Tawil und Milow an den Vorabenden bestens eingespielt, verlief der Abend für das Kulturzeltteam aber dann unerwartet ruhig, obwohl selbst der gemütliche Biergarten mit an die 1000 Besuchern rappelvoll war.

Bestens vorbereitet waren die Kulturzeltmacher nicht nur vor der Bühne, sondern auch dahinter, wollten sie den Anforderungen ihres Stars doch möglichst gerecht werden. Viel war im Vorfeld von Sonderwünschen und möglicher Allüren der Sängerin zu hören gewesen, was Manuela Matthaei vom Veranstaltungsteam dennoch keine schlaflosen Nächte bereitet hat.

„Ein wenig Respekt habe ich zwar, sehe dem Tag dennoch gelassen entgegen, bislang haben wir uns schließlich mit jedem Künstler super verstanden“, sagte sie im Vorfeld optimistisch. Gelassen sein konnte sie am Samstag, allerdings nicht, weil Nena sich ach so gut mit dem Wolfhager Veranstalterteam verstand, sondern weil sie die 54-jährige Sängerin gar nicht erst zu Gesicht bekamen. „Wir durften den Backstagebereich nach ihrer Ankunft nicht mehr betreten, selbst beim Soundcheck war das Zelt für uns tabu“, sagte Matthaei, während vor ihrem Abendkassenzelt die Schlange der wartenden Fans immer länger wurde.

Lesen Sie auch

Die Luftballons fliegen noch: Nena und Band im Wolfhager Kulturzelt

Unter ihnen auch Tabea, Sophia und Lena, die extra aus Hessisch Lichtenau angereist waren, um das erste Nena-Konzert der diesjährigen Festivalsaison zu erleben. Von den Allüren, mit denen ihr Star hinter den Kulissen mehr für Verwunderung denn Freude sorgte, bekamen sie nichts mit, für sie ist Nena „einfach nur natürlich, nicht so aufgesetzt wie andere Stars und einfach nur nett“.

Das bestätigt auch Sharron Levy, die seit „The Voice of Germany“ von Nena unterstützt wird und auch bei den aktuellen Konzerten im Vorprogramm auftreten darf: „Nena ist Nena, was du siehst ist echt.“ Sie sei entspannt, ehrlich und sage immer das, was sie denke. „Ich kann nicht sagen, dass sie schwierig ist, es kann sein, aber ich habe sie so noch nicht erlebt.“

Wie sie nun tatsächlich ist, das konnte den Fans letztlich egal sein, denn auf der Bühne gab sich Nena dann tatsächlich so, wie sie alle lieben: charmant, nett und voller Energie. Einziger Wermutstropfen: Das Autogrammeschreiben überließ sie Sharron Levy, während Nena selbst längst per Polizeieskorte das Festivalgelände gen Bad Arolser Nobelherberge verlassen hatte.

Von Sascha Hoffmann

Fotos von dem Konzert

Nena im Kulturzelt Wolfhagen

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © Hoffmann

Kommentare