Einigung im Schlichtungsverfahren erzielt

Mehr Geld für angehende Maler

Schwalm-Eder. Die Auszubildenden im Maler- und Lackierer-Handwerk erhalten ab 1. August 2013 mehr Geld. In einer von den Arbeitgebern angerufenen Schlichtung hätten sich die Tarifpartner auf höhere Ausbildungsvergütungen verständigt, berichtete Jürgen Altenhoff, der Geschäftsführer der Maler- und Lackierer-Innungen Schwalm-Eder und Ziegenhain.

Die monatlichen Vergütungen würden um 30 Euro in allen Lehrjahren steigen, erklärte er. Sie betragen dann im 1. Ausbildungsjahr 480 Euro, im 2. Ausbildungsjahr 530 Euro und im 3. Ausbildungsjahr 665 Euro.

Für das kommende Jahr sehe das Schlichtungsergebnis ab August eine weitere Erhöhung um je 25 Euro vor. Auch bei der Jahressondervergütung gebe es 15 Euro mehr.

Der Schlichtungsspruch habe inzwischen die notwendige Zustimmung sowohl der Gewerkschaft IG Bau als auch der Arbeitgeber gefunden.

Zugleich übte Altenhof Kritik an der Gewerkschaft. „Die Verhandlungen wurden seitens der IG Bau durch immer neue Forderungen und einer halbjährigen Verhandlungspause unnötig herausgezögert“, erklärte er. Es hätte bereits im letzten Jahr mehr Geld geben können.

So könne das Maler- und Lackierhandwerk weiter vielen Jugendlichen eine berufliche Perspektive bieten. (red)

Quelle: HNA

Kommentare