Mehr Klimaschutz: Vier Rathäuser beziehen umweltfreundlichen Strom

Kreisteil Melsungen. Die Kommunen Guxhagen, Körle, Malsfeld und Melsungen haben in den vergangenen Jahren bereits vieles für den Umwelt- und den Klimaschutz auf den Weg gebracht. Nun haben sich die vier Kommunen zusammengetan und beziehen gemeinsam Öko-Strom.

Ende des vergangenen Jahres wurde damit ein weiterer Meilenstein zum Klimaschutz gesetzt, heißt es in der Pressemitteilung.

Es erfolgte eine gemeinsame europaweite Ausschreibung zur Lieferung von Strom in Höhe von etwa 6,3 Millionen Kilowattstunden aus erneuerbaren Energien. Dazu gehört Strom, der mit Wasserkraft, Wind, Sonne, Erdwärme (Geothermie) oder aus Biomasse erzeugt wird. Den Zuschlag haben die Lichtblick AG aus Hamburg für die Lieferung von Strom für die Straßenbeleuchtung und die E.ON Mitte für die anderen kommunalen Abnahmestellen erhalten.

15 000 Autofahrer müssten für diese CO2-Einsparung jährlich 1000 Kilometer weniger fahren.

Die Bürgermeister Edgar Slawik (Guxhagen), Mario Gerhold (Körle), Herbert Vaupel (Malsfeld) und Dieter Runzheimer (Melsungen) sind erfreut darüber, dass allein durch den Wechsel auf Strom aus erneuerbaren Energien etwa 3700 Tonnen CO2 eingespart werden. Zum Vergleich: Um diese Reduzierung zu erreichen, müssten 15 000 Autofahrer ihre jährliche Fahrleistung um jeweils 1000 Kilometer verringern.

In Sachen Klimaschutz haben in den vergangenen Jahren die Kommunen unter anderem: • Gebäude energetisch saniert, • Dächer für die Errichtung von Photovoltaikanlagen zur Verfügung gestellt oder selbst genutzt, • die Wärmeversorgung von Schwimmbädern und Sporthallen modernisiert, in einem Baugebiet geregelt, dass Solarthermie oder Biomasse verwendet werden und dass für Bauhofshallen und Bürogebäude die Abwärme des Abwassers der Kläranlage ghenutzt wird und • die Nutzung von alternativen Energien gefördert. (bmn)

Quelle: HNA

Kommentare