Hospital zum Heiligen Geist zählt etwa 75 Magenoperationen pro Jahr

Mehr Magen-OPs bei Übergewichtigen: Hospital Fritzlar ausgezeichnet

Fritzlar. Das Hospital zum Heiligen Geist in Fritzlar operiert immer mehr dicke Menschen. Pro Jahr zählt das Krankenhaus zwischen 70 und 75 Magenoperationen bei Patienten, die an starkem Übergewicht leiden.

2011 waren es noch zwölf Eingriffe. „Die Tendenz steigt deutlich“, sagt Dr. Carsten Bismarck, Chefarzt und Medizinischer Geschäftsführer.

Das Krankenhaus wurde jetzt als einziges in Nordhessen als Zentrum für die so genannte Adipositaschirurgie ausgezeichnet. In Hessen tragen nur noch eine Einrichtung in Offenbach und eine in Fulda diesen Titel. „Wir sind extrem stolz auf die Zertifizierung“, sagt Bismarck. In Deutschland werden laut Dr. Bismarck zunehmend mehr Menschen übergewichtig. Die wichtigsten Gründe dafür seien zum einen fehlende Bewegung und zum anderen eine energiereiche Ernährung. Oft zeichne sich bereits im Kindesalter eine Adipositas-Erkrankung ab.

Eine Verkleinerung des Magens, das Legen eines Magen-Bypass oder das Einsetzen eines Magenbandes seien jedoch nur das letzte Mittel der Wahl. Operiert würde nur, wenn das Übergewicht krankhaft und nicht mehr durch eine Ernährungs-, Verhaltens- sowie Sporttherapie zu beherrschen ist. Das Hospital könne bis zu einem Gewicht von 250 Kilogramm verantwortungsvoll operieren. Die Infrastruktur des Hauses ist mit speziellen Operations-Tischen, Betten und Waagen darauf ausgerichtet.

Das Hospital lege auf die Betreuung vor und nach der Operation großen Wert. In der Adipositas-Sprechstunde würden die Ursachen für das starke Übergewicht hinterfragt. Vor einer Operationen durchlaufen die Patienten verschiedene Fachabteilungen. Oft gehe das Übergewicht mit Erkrankungen wie Bluthochdruck und Diabetes einher. „Wir können die Patienten dann nicht nur leichter, sondern auch gesünder machen.“

Mehr in der gedruckten Ausgabe der HNA Fritzlar-Homberg

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Kommentare