Mehr Mitarbeiter bei Freudenberg -Aufsteigender Trend für Standort

Schwalmstadt. Der Freudenberg-Standort Schwalmstadt hat mit seiner Produktion in der zweiten Jahreshälfte 2010 das Niveau von 2008 erreicht. Der Trend für dieses Jahr ist ebenfalls positiv.

Das berichtete Dr. Peter Bettermann, Sprecher der Unternehmensleitung, bei der Bilanzpressekonferenz des international tätigen Familienunternehmens Freudenberg in Weinheim.

Ein Beleg für den aufsteigenden Trend des Werkes in Schwalmstadt sei der Anstieg der Mitarbeiterzahl von 347 auf 361 Beschäftigte.

Die Maschinenbauindustrie sei die größte und wichtigste Kundengruppe des Schwälmer Standorts, berichtete Bettermann weiter. In Schwalmstadt werden Hydraulik-, Pneumatikdichtungen und Polyurethan-Formteile hergestellt. Seit Beginn des Jahres ist Schwalmstadt zudem globales Führungscenter für den Bereich „Fluidpower Industry“ und damit verantwortlich für Standorte in den USA und Mexico.

Für das gesamte Unternehmen erklärte Bettermann, dass der Umsatzeinbruch aus dem Jahr 2009 vollständig habe kompensiert werden können. Mit rund 5,5 Milliarden Euro lag der Umsatz 2010 um 30 Prozent über dem des Vorjahres mit 4,2 Milliarden Euro. Der Konzerngewinn betrug 322 Millionen Euro.

Insgesamt beschäftigte die Unternehmensgruppe Freudenberg zum Jahresende 2010 34.320 Mitarbeiter.

Eine große Investition des Konzerns für 2011 wird eine neue Anlage für Produkte aus Polyurethan sein, die auch für die USA und Mexico hergestellt werden. In die Anlage investiert Freudenberg etwa drei Millionen Euro. (jkö)

Quelle: HNA

Kommentare