Gegen die alltägliche Routine: Waldinteressenten bildeten sich weiter in Sachen richtige Fälltechnik

Für mehr Sicherheit bei der Waldarbeit

Im Lehrgang: Waldinteressenten aus Allendorf/L., Michelsberg, Wiera und Sachsenhausen mit den Initiatoren Wilhelm Fenner sowie Thomas Wickert und Heinrich Jungheim von der Berufsgenossenschaft. Foto: privat

Allendorf/L. Einen Praxislehrgang für Mitglieder der Waldinteressenten bot jüngst der Vorsitzende der Waldinteressenten Allendorf/L., Wilhelm Fenner, gemeinsam mit der Landwirtschaftlichen Berufsgenossenschaft Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland an.

Neben der Gefährdungsbeurteilung stand vor allem das sichere Fällen der Bäume mittels Kastenschnitt mit Sicherheitsfälltechnik sowie die seilunterstützte Fällung mit der Rückewinde auf dem Programm, heißt es in einer Pressemitteilung.

Regelmäßige Schulungen

Die Arbeit im Wald erfordere Fachkenntnisse, um die statistisch nachweisbare hohe Unfallgefahr zu verringern. Hauptursache vieler Unfälle seien neben Routine oft auch eine fehlerhafte Fälltechnik oder der unerlaubte Aufenthalt im Fällbereich des Baumes. Entsprechend ließen sich nur durch regelmäßige Schulungen wirksam Unfälle vermeiden. (red)

Quelle: HNA

Kommentare