Spielplatz am Huberg wird aufgepeppt

Melsungen. Dort, wo bei schönem Wetter Kinder klettern und  schaukeln, haben in den vergangenen Tagen Mitarbeiter des städtischen Bauhofs das Sagen gehabt. Denn: Der Spielplatz am unteren Huberg, zwischen Alheimerstraße und Rhönstraße wird zum Erlebnisspielplatz umgestaltet.

Die vorhandene Rutsche wurde umgedreht, und die Kinder landen in einem frischen Sandbett. Äste und Baumstämme liegen noch ordentlich geschichtet am Rand. Was die Kinder damit machen. bleibt ihrer Kreativität überlassen.

Demnächst sollen noch Betonrohre zum Durchkriechen verlegt werden, sagte Bauamtsleiter Martin Dohmann.

Im Inventarplan vorgesehen ist zudem eine Nestschaukel für die Allerjüngsten, aber nicht nur für sie.

Baumstammstücke dienen als Sitzgelegenheiten, ebenso eine einfache Bank aus behauenen Stämmen. Sie bieten sich auch an, um dort beispielsweise Kindergeburtstage zu feiern.

Das alles macht den gut 25 Jahre alten Spielplatz, der schon immer gut von den Kindern – nicht nur aus den umliegenden Wohnhäusern – angenommen wurde, noch attraktiver.

Nach und nach mehr Geräte

In den vergangenen Jahren wurden immer wieder Geräte ausgetauscht, und neue kamen dazu. Die erste Seilbahn wurde ebenso ersetzt wie der einst hölzerne Ausguck. Neueren Datums sind auch der Kletterturm und das Karussell, und eine Auslegerschaukel mit Reifen. Ein Relikt des Hessentages von 1987 ist der Totem-Pfahl.

Die Umgestaltung zum Erlebnisspielplatz binnen weniger Wochen geht auf einen Antrag der CDU-Fraktion im Parlament und die Feinabstimmung zwischen Bauamt und Sozialausschuss zurück, in dem Inge Mathes (CDU), Lena Voit (SPD) und Petra Rauch (FDP) sich dafür eingesetzt haben. (bmn)

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © HNA

Kommentare