Einzelhandel und Logistiker vermelden trotz des Winterwetters keine gravierenden Engpässe

Die meisten Pakete sind pünktlich

Schwalm-Eder. Einige Händler aus der Region beklagen, dass einzelne Bestellungen ihrer Kunden wegen des Winterwetters nicht fristgerecht vor Weihnachten angeliefert werden können.

Dem Einzelhandelsverband Hessen-Nord liegen derartige Informationen nicht vor. „Dass es wegen der Witterung zu Engpässen bei der Belieferung kommt, ist mir nicht bekannt“, sagt Martin Schüller, Geschäftsführer des Verbandes.

Bei einigen Produkten, wie etwa Schlitten, sei die Nachfrage aber so groß, dass die Hersteller mit der Produktion nicht hinterherkämen. Auch beim Paketdienst DPD in Gudensberg herrscht keine Panik. „Wir haben natürlich mit dem Schnee zu kämpfen“, sagte Andreas Buck, stellvertretender Niederlassungsleiter. Dennoch gebe es nur geringe Verzögerungen bei der Auslieferung von Paketen.

Meist genügt ein Tag Die Laufzeit von einem Tag werde in den meisten Fällen eingehalten. „Es hat zum richtigen Zeitpunkt angefangen zu tauen“, erklärte Buck am Mittwoch. Natürlich sei es eine Anstrengung für die Mitarbeiter, aber er gehe davon aus, dass bis Weihnachten alle Sendungen ausgeliefert sind.

Die Gudensberger Niederlassung bedient ein Gebiet das von Südniedersachsen bis nach Schwalmstadt und vom Landkreis Waldeck-Frankenberg bis nach Mühlhausen in Thüringen reicht. (bal/ode)

Quelle: HNA

Kommentare