Weihnachtskonzert in Ippinghausen – Wintermelodien, Kirchenlieder und Schlager

Meisterlich musiziert

Junge wunderschöne Stimme: Solistin Anna-Lena Günst aus Naumburg.

Ippinghausen. Das war ein rundum gelungener musikalischer Abend in der voll besetzten Cyriakus-Kirche Ippinghausen. Der Männerchor Kurhessen und der Netzer Gitarrenchor „Just for Joy“ boten ihren Gästen, die vorwiegend aus Ippinghausen, Naumburg und der Stadt Waldeck gekommen waren, ein abwechselungsreiches Programm.

Der Männerchor unter Leitung von Hagen Jäger wurde bereits bei mehreren Chorwettbewerben des Mitteldeutschen Sängerbundes mit dem Prädikat „Meisterchor“ ausgezeichnet und erreichte die Bronzemedaille beim Internationalen Chorwettbewerb in Ungarn. Zu Recht, denn ihre Stimmen sind herausragend. Sauber intoniert, mit vollen wohl tönenden Stimmen erfreuten die Männer mit überwiegend klassischen Weihnachtsliedern. Zart und innig erklangen die alten Weisen wie „Es wird schon gleich dunkel“ oder „Tochter Zion“ bis hin zum bekannten „O du fröhliche“.

Im Wechsel dazu begeisterte der Netzer Chor mit Wintermelodien, Gospels und mitreißenden Gitarrenklängen.

Gelungener Mix

Es ist dieser gelungene Mix aus Kirchenliedern wie „Shine, Jesus, Shine,“ dem „Halleluja“ aus dem „Soundtrek“ des Animationsfilmes „Shrek“, aus zarten lieblichen Melodien, die mit rhythmischen Passagen wetteifern, der den Chor so unverwechselbar macht. Chorleiter Uwe Bremmer, aus dessen Feder die Arrangements und viele deutsche Liedtexte stammen, verblüffte einmal mehr mit seinem musikalischen Talent.

Einem alten Schlager „Winter in Kanada“, eigentlich von „vorgestern“, hauchten die Frauen mit ihren verschiedenen Stimmen ganz neues Leben ein.

Durch den Sturm der Zeit

Die Solistinnen Anna-Lena Günst, Helga Reich, Birgit und Theresa Reichart hatten wie auch Bremmer sichtlich Freude an ihren Darbietungen.

Sie sangen, begleitet vom Chor und verschiedenen Instrumentalisten, unter anderem „Durch den Sturm der Zeit“.

Von Sibylle Teuber-Blechschmidt

Quelle: HNA

Kommentare