Playmobil-Verkaufsbörse in Sand: Ein Mekka der Plastik-Figuren

In Reih und Glied: Organisator Jürgen Kleinhans hinter einer Westernszene. Fotos: Ulbrich

Sand. Der Kur- und Festsaal in Sand, sonst eher Austragungsort gediegener Konzerte, verwandelt sich in ein Mekka für Fans von Playmobil-Spielzeug. Erstmals findet am Wochenende eine Ausstellung mit Verkaufsbörse rund um die beliebten Figuren, Teile und Themenwelten aus Plastik statt.

Dabei werden 30 Aussteller aus ganz Deutschland und der Schweiz erwartet, die den Besuchern 16 verschiedene Themenwelten, im Fachjargon Diorama genannt, präsentieren werden.

Die Palette der Themenbereiche auf mehreren hundert Quadratmetern Ausstellungsfläche ist breit gefächert: Von der Ritterburg über Indianerdörfer bis hin zur Steinzeitwelt ist fast alles vertreten, was das Herz des Playmobil-Fans begehrt. Organisator Jürgen Kleinhans hat bereits vor zwei Monaten mit den Vorbereitungen begonnen, seit Donnerstag läuft die heiße Phase des Aufbaus, sagt der 40-jährige Emstaler.

Gemeinsam mit drei Mitstreitern baut er an einer Westernstadt mit Holzfällerdorf, dabei werden auf zehn mal zwei Metern über 300 Figuren und tausende von Einzelteilen ihr Diorama bilden. Bei seiner Premiere als Organisator einer Playmobil-Ausstellung hofft Kleinhans darauf, dass die Besucher auf eine Entdeckungsreise durch die Welt der Plastikfiguren gehen werden.

Das er die Aussteller als akribische Arbeiter beschreibt, verwundert angesichts der liebevoll und oft in Reih und Glied aufgestellten Figuren nicht. Viele Teilnehmer hätten schon seit Monaten an ihrem Diorama geplant, oft unterstützt von Foto- und Computertechnik. Dass die Reihen der „Playmobilisten“ keineswegs nur von Männern dominiert wird, beweist Ute Timmerkamp aus Dülmen, die das Thema einer ländlichen Hochzeit darstellt.

Den Wert ihres großen Ausstellungstisches mit vielen Sonnenblumen beziffert die 47-Jährige mit etwa 2000 Euro - ihre Leidenschaft mit den Worten: „Dem Plastik Leben einhauchen und persönliche Szenen darstellen.“

Von Nicolai Ulbrich

Quelle: HNA

Kommentare