Vollsperrung und Umleitung: Arbeiten sollen auf die Ferien konzentriert werden

Melsungen: Heiße Phase am Kreisel

Melsungen. Die Sommerferien werden heiß – zumindest für die Firmen, die den Kreisel auf der bisherigen Löwe-Kreuzung bauen und für Verkehrsteilnehmer, die sich in den kommenden sechs Wochen auf viele Umleitungen einstellen müssen.

Die Verkehrsplaner haben sich entschlossen, die wesentlichen Teile des neuen Knotenpunktes innerhalb dieser kurzen Zeit zu bauen und die Kreuzung dafür voll zu sperren.

Dafür bietet sich die Zeit der Sommerferien mit relativ wenig Verkehr an. Die Umleitungsregelungen gelten ab Donnerstag, am Freitag beginnen die Arbeiten. Je nach Bedarf soll auch an den folgenden Samstagen gebaut werden.

Ab 8. August soll der Verkehr aus Richtung Spangenberg zur Bahnhofsstraße bereits über den Kreisel rollen, der im November in allen Teilen fertig sein soll. „Wir haben uns für die kurze und schmerzhafte Variante entschieden.“ Bernhard Klöpfel, Straßenbauamt „Dieser neuralgische Punkt erfordert einen sehr hohen logistischen Aufwand“, sagt Bernhard Klöpfel, Projektgruppenleiter des Amtes für Straßen- und Verkehrswesen in Kassel. Die Alternative zur Vollsperrung wären immer wieder neue, halbseitige Sperrungen gewesen.

Das hätte die Bauzeit aber deutlich verlängert, sagt Klöpfel und fügt hinzu: „Wir haben uns für die kurze, schmerzhafte Variante entschieden.“ Darüber seien die Anlieger in Bürgerversammlungen informiert worden. Hier eine Übersicht der Umleitungsregeln:

Autos und Lastwagen

• Autos und kleinere Lkw (bis 3,60 Meter Höhe) werden von der Bahnhofsstraße hinter dem Gelände von Neukauf und Raiffeisen unter der St.-Georgs-Brücke und an der Grasrennbahn vorbei bis zum Autohaus Löwe geleitet.

• Am Grasbahngelände landen auch die Fahrer, die aus Richtung St.-Georgs-Brücke kommen und Richtung Spangenberg wollen.

• Für Fahrzeuge (Lkw und Pkw), die aus Richtung Spangenberg kommen, gibt es eine Behelfsfahrspur unterhalb des Kreisels. Eine direkte Anbindung an die Bahnhofsstraße gibt es vorübergehend nicht.

• Die Zufahrt zum Pfieffrain ist während der Sommerferien komplett gesperrt. Die Fahrzeuge werden durch die Schulstraße, Franz-Gleim-Straße, Dreuxallee und Lindenbergstraße geführt. Der Parkplatz am Schwalbenweg ist auch über diese Verbindung zu erreichen.

Zufahrten für Betriebe Nach den Sommerferien sollen zumindest die Fahrzeuge aus dem Pfieffrain wieder auf die Bahnhofsstraße fahren können. In umgekehrter Richtung wird dies dann noch nicht möglich sein, erklärte Martin Dohmann, der Leiter des Melsunger Bauamtes.

Für die Betriebe am Beginn der Nürnberger Straße und für Raiffeisen soll es provisorische Zufahrten geben.

Busse

Für Busse, die aus Richtung Spangenberg kommen, wird am Beginn der Nürnberger Straße (Höhe Autohaus Jung) eine Bedarfshaltestelle vor allem für Bahnreisende eingerichtet. Busse müssen von dort vorübergehend eine größere Schleife – beispielsweise vorbei an der Stadthalle zum Sand sowie an der Kreissparkasse und über die Schlossbrücke – fahren.

Fußgänger

Fußgänger, die von der St.-Georgs-Brücke kommen, können die Baustelle umgehen, in dem sie unmittelbar hinter der Brücke nach links gehen. Dieser Weg führt ein Stück über den Parkplatz des Neukaufs zur Bahnhofsstraße. Vom Beginn der Nürnberger Straße in den Pfieffrain hinein sowie zum Bahnhof soll es einen provisorischen Fußweg geben.

Parkplätze

30 zusätzliche Parkplätze für Bahnreisende stehen demnächst auf dem Gelände des früheren Busbahnhofs zur Verfügung, weitere 15 werden von Neukauf gestellt.

Mehr dazu in der gedruckten Dienstagsusgabe der HNA.

Quelle: HNA

Kommentare