Komplett-Angebot mit CT, Röntgen, Ultraschall und Mammografie in Klinik-Praxis

Neues Team in Radiologie

Das neue Team: stehend von links am CT die Radiologen Dr. Martin Hoppe und Dr. Karl Reinosch (überwiegend er wird in Melsungen praktizieren), Sophie Mader (Leitende MTRA/ Medizinisch-technische Röntgenassistentin), Dr. Gert Mariß (Chef der Radiologie Nordhessen) und liegend die Praxismanagerin Petra Faust-Cronau. Foto:  Müller-Neumann

Melsungen. Die Radiologie Nordhessen mit Sitz in Bad Zwesten hat die Radiologische Praxis am Asklepios-Klinikum in Melsungen übernommen. Bislang lag diese in den Händen von Dr. Werner Blickle, der in den Ruhestand gegangen ist.

Seit Beginn dieses Monats praktizieren Dr. Karl Reinosch (43) und Dr. Martin Hoppe (47) in Melsungen. Beide gehören zum zwölfköpfigen Team der überörtlichen Berufsausübungsgemeinschaft Radiologie Nordhessen mit Standorten zwischen Höxter und Fulda. Zwischen der Radiologie Nordhessen und dem Klinik-Standort Melsungen besteht bereits seit Jahren eine enge Zusammenarbeit, die sich beispielsweise bei der Teleradiologie bewährt hat.

Auswertung auch nachts

Das bedeutet, dass auch zu Zeiten, in denen in Melsungen kein Radiologe vor Ort ist, in Notfällen eine medizinisch-technische Assistentin digitale Aufnahmen machen kann, die dann extern zu jeder Tages- und Nachtzeit von einem Radiologen ausgewertet werden. Das Ergebnis müsse binnen einer halben Stunde vorliegen, erklärt Dr. Dirk Fellermann, Regionalgeschäftsführer der hiesigen Asklepios-Kliniken.

Da die Radiologie am Melsunger Klinikum über ein modernes 16-Zeilen-Mehrschicht-CT (Computertomograf) verfügt, das in kürzester Messzeit eine optimale Bildqualität liefert, können die Ergebnisse direkt nach der Untersuchung ausgewertet werden. Moderne Technik ermöglicht ein digitales Nachbearbeiten der Bilder, was bei der klassischen Röntgenaufnahme nicht möglich ist.

Das soll demnächst auch bei der Mammografie möglich sein. Für die Untersuchung der weiblichen Brust (lateinisch mamma) kommen Patientinnen auch aus Rotenburg, Homberg und Schwalmstadt. Mammografien seien außer in Melsungen im Schwalm-Eder-Kreis nur noch in Bad Zwesten, dem Hauptsitz der Radiologie Nordhessen, möglich, erklärt deren Chef Dr. Gert Mariß.

Während die Geräte für CT, Röntgen und Mammografie zum Inventar der Klinik gehören - die Radiologische Praxis ist angemietet - , arbeiten die Radiologen beim Ultraschall mit einem Praxis eigenen Gerät. Das gehört nach eigenen Angaben zur modernsten Generation und ermögliche das komplette Angebot an Untersuchungen der Brust und des Bauchraumes. Sprechzeiten/Kontakt: montags, mittwochs, freitags von 8 bis 16 Uhr, ab 2013 sind tägliche Sprechzeiten geplant. Tel. 05661/777-190

Von Brigitte Müller-Neumann

Quelle: HNA

Kommentare