Tour für Neubürger auf Programm

Ortsgruppe des ADFC setzt sich für Radfahrer ein

+
Durchblick: Radfahrbeauftragter und Vorsitzender der ADFC-Ortsgruppe Melsungen, Horst Gießler, weiß, was sich Fahrradfahrer in Melsungen wünschen.

Melsungen. Horst Gießlers Leidenschaft ist das Fahrradfahren. Weil er die gerne mit anderen teilt, setzt er sich als ehrenamtlicher Radfahrbeauftragter und Mitglied der Melsunger Ortsgruppe des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) für die Belange von Radfahrern ein.

Das Ziel des 70-Jährigen ist es, die Bartenwetzerstadt für Radler sicherer und attraktiver zu machen.

Mit seinem Einsatz hat Gießler einiges bewegt: Fast alle Einbahnstraßen in Melsungen können von Radfahrern in beide Richtungen genutzt werden, und auch über die Bartenwetzerbrücke darf geradelt werden. Auf den Erfolgen ausruhen kommt für den 70-Jährigen nicht in Frage.

Seit 1995 setzt er sich dafür ein, dass die Fußgängerzone für Radfahrer freigegeben wird. "Ich habe das Gefühl, in Melsungen geht alles, was Radfahrer betrifft, sehr langsam", sagt Gießler. Schon seit etlichen Jahren habe es im Haushalt keinen Etat mehr für Radwege gegeben.

Mit der ADFC-Ortsgruppe will Gießler nun auch anderen Lust am Radfahren machen. Neben Altbewährtem - wie der Radbörse und den Sonntagstouren - bietet die Gruppe im April erstmals eine Tour für Zugezogene an. Mit dem Fahrrad geht es für Neumelsunger durch die Bartenwetzerstadt. Dabei soll auch auf Gefahrenstellen aufmerksam gemacht werden, sagt Gießler.

Kontakt: Horst Gießler, Tel. 05661/ 6155

Von Verena Koch

Quelle: HNA

Kommentare