Am Melsunger Bahnhof gibt´s Fahrkarten vom Bäcker

Noch muss der alte Schalter genutzt werden: Agenturbetreiber Martin Klabunde und Mitarbeiterin Tanja Spangenberg. Foto:  Schwarz

Melsungen. Wer derzeit am Fahrkartenschalter des Melsunger Bahnhofs ein Ticket erwirbt, hat in der Regel keine Vorstellung davon, dass er sich praktisch in einem Bäckereigeschäft befindet. Tatsächlich organisiert die Melsunger Backwarenfirma Klabunde seit 1. Oktober den Fahrkartenverkauf als Agenturpartnerin der Bahn und des Nordhessischen Verkehrsverbundes.

Da der bisherige Agenturnehmer aus Erfurt sich von dem Geschäft trennen wollte, hat Bäckerei-Inhaber Martin Klabunde schon einmal vorausschauend zugegriffen und auch die beiden Angestellten übernommen.

Wenn nämlich der Melsunger Bahnhof in absehbarer Zeit umgebaut wird, will Klabunde in dem Gebäude einen 150 Quadratmeter großen Café-Bereich betreiben und dort auch Fahrkarten sowie Reisebedarf anbieten.

Die Stadt Melsungen hat das Gebäude von der Bahn gekauft und will nächstes Jahr mit dem Umbau beginnen. Die Volkshochschule und die Musikschule Schwalm-Eder Nord sollen im Bahnhof als Mieter einziehen – ebenso wie die Firma Klabunde, die für den Reiseservice und fürs gastronomische Angebot sorgen will.

Die Idee hat Klabunde nach eigenen Angaben von einem Berufskollegen in Eschwege abgeschaut, der in den dortigen, neu hergerichteten Bahnhof eingezogen ist und offenbar gute Geschäfte macht. Pro Tag nutzen ungefähr 2200 Fahrgäste den Melsunger Bahnhof. „Diese Kundenfrequenz sehen wir als Chance für uns“, sagte Martin Klabunde.

Die Umbauplanungen der Stadt klingen verheißungsvoll: Im Bereich der früheren Bahnhofsgaststätte soll ein kleiner Wintergarten vorgebaut werden, von dem aus Gäste des Bahnhofscafés einen Panoramablick auf die Stadt genießen können werden. In zeitgemäß offener und freundlicher Atmosphäre soll es dann auch Fahrkarten und Reiseauskünfte geben, ohne an einem antiquierten Bahnschalter in ein Loch im Panzerglas sprechen zu müssen.

Bis es so weit ist, wollen Klabunde und sein Team das Versorgungsangebot ausweiten, solange der alte Schalter noch genutzt werden muss. Unter anderem solle eine Bäckereivirtine mit Imbissen aufgestellt werden, kündigte der Bäckermeister an. (asz)

Quelle: HNA

Kommentare