Neue Arbeitsplätze sollen geschaffen werden

Melsunger Etikettenhersteller investiert 14 Mio. Euro

+
Erweiterung: Blick auf das Gelände von Faubel nach Abschluss der neuen Baumarbeiten.

Melsungen. Der Melsunger Etikettenhersteller Faubel investiert in diesem Jahr 14 Millionen Euro in fünf neue Maschinen und eine neue Produktionshalle.

Bereits im vergangenen Jahr schuf Faubel wegen der hohen Auftragslage 30 neue Arbeitsplätze. „In diesem Jahr werden weitere folgen, die genaue Anzahl steht noch nicht fest“, sagte Miriam Hüther, Pressesprecherin des international tätigen Familienunternehmens.

Der Etikettenhersteller kauft unter anderem zwei Bogendruckmaschinen und eine Rollendruckmaschine. Die Arbeiten für die neue Produktionshalle am Schwarzenberger Weg sollen im zweiten Quartal dieses Jahres beginnen. Mit der Fertigstellung rechnet das Unternehmen im Jahr 2017.

„Die Auftragslage und der daraus resultierende Umsatz haben uns selbst überrascht“, sagte Reinhard Kuge, Hauptgesellschafter der Firma, anlässlich des Jahresabschlusses. Eine Umsatzsteigerung von 26 Prozent auf insgesamt 24,4 Millionen Euro im Jahr 2015 veranlasst die Gesellschafter, die Familie Kuge, ein weiteres Produktionsgebäude in diesem Jahr zu bauen. Erst 2011 wurde ein Gebäude mit einer Produktionsfläche von 3400 Quadratmetern eingeweiht.

Durch den Zukauf eines Nachbargrundstücks habe Faubel genügend Platz, um das neue Gebäude mit einer Grundfläche von 2500 Quadratmetern zu bauen, sagte Hüther. Eine Tiefgarage mit 60 Fahrzeug-Stellplätzen ist ebenfalls geplant.

Seit 1946 ist das Unternehmen Faubel & Co. Nachfolger GmbH am Schwarzenberger Weg in Melsungen ansässig. Davor war der Firmensitz Kassel.

Derzeit beschäftigt Faubel 191 Mitarbeiter, darunter sind 19 Auszubildende. Faubel ist spezialisiert auf Etiketten für pharmazeutische Produkte. Das Unternehmen unterhält Vertriebsbüros unter anderem in den Vereinigten Staaten und in Shanghai (China).

Quelle: HNA

Kommentare