Melsunger Gesamtschule steht vor Rückkehr zu G9

Melsungen. Die Gesamtschule Melsungen steht vor der Rückkehr zum Abitur nach neun Jahren (G9). Die Schulleitung habe einen entsprechenden Antrag gestellt, bestätigte Schulleiter Volker Wiegand.

Damit vollzieht man nach vielen Jahren des Streits eine Kehrtwende.

Ziel sei eine Wiedereinführung von G9 zum Schuljahr 2013/2014, sagte Wiegand. Zwar steht eine endgültige Entscheidung noch aus, doch der Antrag sei ein „klares Signal“. Denn bisher galt Wiegand als Verfechter der Schulzeitverkürzung G8.

Den neuen Kurs begründet der Schulleiter mit der veränderten Situation: „Wir hatten eigentlich G8 und G9 unter einem Dach angestrebt“, sagte Wiegand. Doch bei einer Präsentation des geänderten Schulgesetzes sei klar geworden, dass dies in Melsungen nicht möglich ist.

Und die wichtigen Gymnasien in der Region hätten durchblicken lassen, dass sie zu G9 zurückkehren. Diesem Schritt müsse man folgen, es gebe keinen Grund mehr, an G8 festzuhalten. Bisher handelt es sich laut Wiegand um einen Antrag in der Gesamtkonferenz der Gesamtschule. Zunächst wolle man mit Eltern sprechen. Wann die endgültige Entscheidung fällt, müsse die Schule noch mit dem Schulamt klären.

Vonseiten des Elternbeirats gab es keine Reaktion auf den Antrag der Schulleitung. Allerdings meldeten sich die Freien Wähler (FWG) zu Wort: Man bewerte den Antrag positiv. Die Initiative der Schulleitung sei aber überraschend, weil sie bisher Veränderungen in diese Richtung als schädlich bezeichnet habe, heißt es in einer Mitteilung des FWG-Kreisvorsitzenden Helmut Mutschler. Mutschler hatte sich als Lehrer an der Gesamtschule für G9 starkgemacht.

Der Schritt komme allerdings Jahre zu spät, nachdem sich zwischenzeitlich zahlreiche Melsunger Eltern und Schüler für Schulen außerhalb Melsungens entschieden hätten. (gör)

Quelle: HNA

Kommentare