Donnerstag hat sich als Geschäftstag bewährt

Auf dem Melsunger Markt läuft's rund

Starteten eine Umfrage auf dem Marktplatz: Sandra (links) und Angelika Zimmermann.

Melsungen. Ist in Melsungen eine Markthalle sinnvoll? Diese und andere Fragen stellt zurzeit Sandra Zimmermann aus Edermünde-Grifte auf dem Melsunger Markt Besuchern und Händlern.

Die Ergebnisse möchte die angehende Stadtplanerin an der Universität Kassel in eine Facharbeit einfließen lassen. Unterdessen hat die Stadt eine erste Bilanz zum neuen Markttag am Donnerstag gezogen.

Auch ohne Halle sind viele Händler und Kunden weitgehend zufrieden, will Sandra Zimmermann bislang aus ihren Umfragen herausgehört haben. Stadtmanager Mario Okrafka teilt diesen Eindruck gut neun Monate nach der Einführung des Donnerstagmarktes.

Die Marktbeschicker seien eine tolle Gruppe, lobte der Stadtmanager. Sie profitierten voneinander und motivierten auch andere Händler, beim Melsunger Markt mitzumachen. Trotz saisonaler Schwankungen habe sich die Zahl der Händler seit April vergangenen Jahres von 18 auf heute 23 erhöht sie kommen überwiegend aus der Region, vier von ihnen sogar aus Melsungen.

Bewährt hat sich aus Sicht des Stadtmanagements ebenso die Ausrichtung als offener Markt. Auf dem dürfen neben Essen und Getränken Produkte aller Art verkauft werden. So gehörte bereits Schmuck und Kunsthandwerk zum Sortiment an den Marktständen. Und in Kürze erwartet Mario Okrafka auch noch Anbieter für Elektroräder und Staubsauger.

Möglichst oft möchte das Stadtmanagement auch dieses Jahr Straßenmusiker für Auftritte gewinnen. Im Sommer spielten auf dem Markt vorwiegend ein Pianist und ein Akkordeonist.

Quelle: HNA

Kommentare