Melsunger Polizei gibt Standort auf

Melsungen. Die Polizei in Melsungen wird ihren bisherigen Standort am Sand aufgeben. Das teilt Staatsminister a.D. Dieter Posch mit.

Wohin die Beamten umziehen, ist noch unklar. Feststeht: Für die Stadt Melsungen wird ein äußerst attraktives Gelände frei. Laut Posch hat das Kabinett der Landesregierung beschlossen, dass der jetzige Standort am Sand aufgegeben wird. Er selbst habe sich auf Wunsch der Stadt Melsungen in die Diskussion auf Landesebene eingeschaltet.

Mit dem Beschluss des Kabinetts könne die Stadt nun die künftige Nutzung dieses Geländes planen. Weitere Gespräche zwischen Stadt und Land seien aber erforderlich. Ein klares Ja zu einem Polizeineubau in Melsungen gibt es bisher nicht vom Land: Posch betonte aber, dass der Beschluss nichts mit einer möglichen Strukturveränderung der Polizei im Kreis zu tun habe. Es sei nur darum gegangen, der Stadt Melsungen genug Zeit für die weiteren Planungen zu geben. Im Haushaltsentwurf des Landes für 2013/14 sei Geld für eine neue Standortplanung enthalten.

Überrascht vom Zeitpunkt der Entscheidung zeigte sich Melsungens Bürgermeister Dieter Runzheimer: Es sei allerdings kein Geheimnis gewesen, dass es Überlegungen über einen Umzug der Polizei gab. Ein möglicher Standort sei beispielsweise der Löwe-Kreisel, wo der Feuerwehrneubau entsteht. „Es würde mich sehr freuen, wenn es gelänge, dass die Polizei ein besseres Gebäude in Melsungen bekommt“, sagte Runzheimer. Die Station am Sand entspreche nicht den heutigen Standards. Es sei im Interesse aller Parteien, die Polizei in Melsungen zu halten. Das Gelände der Polizeistation bezeichnete er als „eine ganz besonders interessante Ecke“. Mit dem Abzug von Polizei und Feuerwehr könnte beispielsweise der Weg frei für ein Parkhaus oder eine Erweiterung des Sandcenters sein. (gör)

Quelle: HNA

Kommentare