Melsunger Unternehmer Ludwig Georg Braun wird heute 70 Jahre alt

Melsungen. Der Melsunger Unternehmer Ludwig Georg Braun feiert heute seinen 70. Geburtstag. Unter seiner Regie entwickelte sich das Familienunternehmen zu einem weltweit agierenden Pharma-Konzern.

B. Braun ist in 58 Ländern mit mehr als 46.000 Mitarbeitern vertreten. 2011 hatte Ludwig Georg Braun die Firmenleitung an Dr. Hans-Walter Große abgegeben.

Ein Porträt:

Wenn es um Geld geht, klingelt der Chef gerne mal persönlich an der Tür: Um Spenden für den Förderverein des Klosters Haydau einzutreiben, geht sein Vorsitzender Ludwig Georg Braun von Haus zu Haus. Der Unternehmer, der heute 70 Jahre alt wird, ist offen für die Welt – und in Melsungen verwurzelt.

Von hier aus hat er den familieneigenen Medizintechnik- und Pharmahersteller B. Braun Melsungen AG vom Mittelständler zum Weltkonzern gemacht.

In fünfter Generation stand Ludwig Georg Braun – verheiratet, zwei Töchter, drei Söhne – an dessen Spitze, ehe er 2011 nach 34 Jahren in den Aufsichtsrat wechselte. In Melsungen hat er Millionen für Fabriken verbaut, die unter anderem Infusionslösungen und Dialysegeräte herstellen. Hier hat er sich von den englischen Stararchitekten James Stirling und Michael Wilford einen Verwaltungssitz zwischen die Hügel setzen lassen: ein Stück Architektur, das einiges über seinen Hausherrn aussagt. Unkonventionell ist der Bau, mit klaren Linien und völlig schnörkellos.

Braun, der auch acht Jahre Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIKH) war, denkt nicht nur als Bauherr gern gegen den Strich. Der schmale Konzernherr, eher unauffällig in seinem grauen Anzugund der Krawatte mit der Perlennadel, ist immer wieder neue Wege gegangen. Braun hat mit seinen Beschäftigten Mehrarbeit – inzwischen gegen Gewinnbeteiligung – ausgehandelt und dafür Werke in Deutschland statt in asiatischen Niedriglohnländern gebaut. Er hat die pingeligen Ziel- und Kostenvorgaben im Konzern abgeschafft. Er hat zwei Investitionsprogramme aufgelegt, in die in neun Jahren bis 2017 knapp sechs Milliarden Euro fließen: Der Marathonläufer Braun plant mit langem Atem.

Braun lebt jenen christlichen Unternehmergeist, der geprägt ist von Fleiß, Disziplin und Wertebewusstsein. „Ludwig Georg Braun ist für mich auch das Sinnbild des ehrbaren Kaufmanns. Verlässlichkeit, Gradlinigkeit, gesellschaftliches Engagement, das sind Tugenden, die ich mit ihm verbinde“, sagte DIHK-Präsident Eric Schweitzer über seinen Vor-Vorgänger.

Das gesellschaftliche Engagement hält Braun hoch. Er sitzt in der Landessynode der Evangelischen Kirche Kurhessen-Waldeck sowie für die FDP im Melsunger Stadtparlament und ist Vorsitzender der „Stiftung kinder- und familienfreundliches Melsungen“.

„Ich bin sehr stolz auf mein Familienleben“, hat Braun einmal gesagt. Zwei seiner fünf Kinder arbeiten im Unternehmen, Sohn Otto Philipp (35) ist im Vorstand für das Geschäft auf der iberischen Halbinsel und in Südamerika zuständig. Mit Heinz-Walter Große rückte erstmals ein Manager an die Konzernspitze, der nicht zur Familie gehört. Doch auch hier blieb Braun seinem Prinzip Beständigkeit treu: Er und Große kennen sich seit gut 40 Jahren. (wll/dpa/bra)

B. Braun Melsungen AG

Mehr zu B. Braun lesen Sie auch im Regiowiki der HNA.

Die B. Braun Melsungen AG beschäftigt in 58 Ländern mehr als 46 000 Mitarbeiter, fast 6000 von ihnen in Melsungen. Im vergangenen Jahr setzte der Konzern fünf Milliarden Euro um, von denen 288,6 Millionen Euro als Überschuss blieben. Investiert wurden 469 Millionen Euro. Größte Sparte ist das Geschäft mit Krankenhausbedarf wie Infusionslösungen und Kanülen. Weitere wichtige Sparten sind Produkte für Chirurgie und Dialyse sowie Medizinartikel für Pflege und chronisch Kranke. Die Hauptabsatzgebiete liegen in Europa und Nordamerika.

Quelle: HNA

Kommentare