80. Geburtstag: Melsungerin Gisela Witzel engagiert sich für andere

Unermüdlich im Einsatz: Die Melsunger Geschäftsfrau Gisela Witzel feiert heute ihren 80. Geburtstag. Foto: Kamisli

Melsungen. Die Hände in den Schoß zu legen, das kommt für Gisela Witzel nicht in Frage. Die gebürtige Bad Sooden-Allendorferin wird am Dienstag 80 Jahre alt.

Ihren Ehrentag verbringt sie nicht irgendwo, sondern: „Natürlich im Laden. Wo sonst? Hier gehör’ ich doch hin“, sagt sie lachend.

Das Kosmetikstudio ist nicht nur Anlaufstelle für die, die sich verwöhnen lassen wollen, sondern auch für viele andere. Immer wieder steckt jemand den Kopf zur Ladentür herein, winkt durchs Schaufenster - ein herzlicher Gruß, ein paar Neuigkeiten werden ausgetauscht.

Unermüdlich ist Gisela Witzel auch, wenn es darum geht, anderen zu helfen. Die 80-Jährige ist seit Jahrzehnten nicht nur in der Region, sondern auch darüber hinaus dafür bekannt, dass sie sich für andere einsetzt.

Sie hatte die Idee zur Patenschaft Melsungen-Koudougou und ermöglichte dem ersten Patenkind einen Schulbesuch. Sie sammelte Spenden für Hochwasseropfer in Ostdeutschland, kranke Babys in Litauen, Kinder in Brasilien, aber auch den Menschen in ihrer Umgebung kommt ihre Engagement seit vielen Jahren zugute. Wenn die Melsungerin, die sich auch in der Kommunalpolitik engagiert, das Gefühl hat: Da muss man doch helfen - dann tut sie das.

Regelmäßig kommen bei ihren Spendenaktionen fünfstellige Beträge zusammen. Die Menschen wissen, dass sich die 80-Jährige selbst überzeugt, dass das Geld da ankommt, wo es gebraucht wird. Denn ihr geht es um die persönliche und konkrete Hilfe.

Für ihren Einsatz wurde sie mit dem Bundesverdienstkreuz, dem Paul-Dierichs-Preis und der Melsunger Bürgermedaille ausgezeichnet.

Doch darum geht es Gisela Witzel gar nicht - Preise und Auszeichnungen sind es nicht, wonach sie strebt. Sie möchte helfen, wo Hilfe gebraucht wird. Im Kleinen, wie im Großen. Sie ist eine Macherin, überlegt nicht lange, sondern tut, was nötig ist. Das beste Beispiel - kurz vor ihrem 80. Geburtstag hat sie die Vormundschaft für eine ältere Dame übernommen. „Das hat sich einfach so ergeben“, sagt die Frau mit dem herzlichen Lachen bescheiden.

Wie viele Menschen die Mutter zweier Söhne bereits unterstützt hat, kann sie nicht sagen. Weil sie nicht zählt, sondern Helfen ist für sie eine Selbstverständlichkeit. Deshalb lässt sie auch die Frage stutzen, woher es kommt, dass sie sich so für andere engagiert. „Keine Ahnung“, sagt sie nach einer kurzen Pause lachend . „Ich glaube, das ist einfach angeboren.“

Und so gibt es immer etwas zu tun für Gisela Witzel - für andere, aber auch für sich selbst. Jede Woche geht sie ins Schwimmbad und in die Sauna: „Das lasse ich mir nicht nehmen,“ sagt die Jubilarin.

Heute wird sie im Laden stehen, aber am 1. Februar feiert sie in der Stadthalle.

Von Barbara Kamisli

Quelle: HNA

Kommentare