Mercedes-Mitarbeiter und Raiffeisenbank unterstützen Flüchtlinge in Pommernanlage

Bauen gemeinsam: Flüchtlinge aus der Gemeinschaftsunterkunft Pommernanlage und angehende Meister aus dem Kasseler Mercedes-Werk. Foto:  Renner

Wolfhagen. Die Initiative „Meister Talente“ des Mercedes Benz-Werks in Kassel unterstützt die Gemeinschaftsunterkunft in der Wolfhager Pommernanlage.

Zwei Bankkombinationen samt Tischen und zwei transportable Fußballtore haben die Mercedes-Mitarbeiter jetzt übergeben. Gemeinsam mit den Flüchtlingen bauten sie die Geschenke gleich auf.

Neun angehende Meister haben sich in dem sozialen Projekt engagiert: Ahmad Rasuli, Alparslan Cevik, Marcel Klemm, Michael Götte, Markus Kieler, Andreas Keller, Tobias Weber, Lara Schützeberg und Benjamin Lindeborn. Traditionell bekommen die angehenden Meister eine Aufgabe, die sie gemeinsam angehen müssen, sagt Jana Jung, Personalentwicklerin bei Mercedes in Kassel. Diesmal war Integration das Oberthema.

Die künftigen Meister haben Kontakt aufgenommen mit Wolfgang Engelmohr, beim Landkreis Kassel Koordinator für das Ehrenamt. Engelmohr wiederum hat den Kontakt hergestellt zur Gemeinschaftsunterkunft in Wolfhagen. Schnell war klar, was den Flüchtlingen dort fehlt: Eine Sitzgruppe für den Außenbereich, auf der sie sich austauschen und schnuddeln können, außerdem praktische Tore, die sich zum Fußball spielen nutzen können. Alles haben die jungen Mercedes-Mitarbeiter jetzt mit den Flüchtlingen aufgebaut.

Dabei ist das nicht die einzige Form der Unterstützung durch Mercedes in Kassel, sagt Engelmohr. „Die Azubis helfen zum Beispiel bei Umzügen der Flüchtlinge in die Unterkünfte oder in eigene Wohnungen“, sagt er. Auch einen Mercedes-Bus habe man dafür zur Verfügung gestellt bekommen. Für die Flüchtlingsarbeit im Landkreis sei das Kasseler Werk ein wichtiger Sponsor, sagt Wolfgang Engelmohr.

Am Mittwoch bekommen die Flüchtlinge in der Pommernanlage eine weitere Spende: Die Raiffeisenbank stellt eine Outdoor-Tischtennisplatte zu Verfügung, Schläger und Bälle werden von Uni-Sport beigesteuert.

Quelle: HNA

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion