Ausnahme: Schmierereien mit RAF-Symbolen

Merkel-Besuch: Polizei berichtet von ruhigem Einsatz

Fritzlar. Völlig problemlos ist aus Sicht der Polizei der Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in Fritzlar verlaufen. Zum dem Wahlkampfauftritt am Domplatz waren laut Polizeisprecher Markus Brettschneider 2500 Besucher gekommen.

Lesen Sie auch
Bundeskanzlerin Merkel in Fritzlar: Die große Angie-Show
Merkel fordert fairen Ausgleich für Mütter

Die einzige Auffälligkeit, die mit dem Besuch zusammenhängen könnte, waren drei Schmierereien an der Tafel des Bonifatius-Denkmals sowie an einem Getränkewagen in der Nähe des Doms. Dabei handelte es sich nach Brettschneiders Angaben um Symbole der Terrorgruppe „Rote Armee Fraktion“ (RAF).

Die Schmierereien seien in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag mit Schablonen gesprayt worden. Brettschneider sagte: „Wir sind guter Dinge, dass wir jemanden ermitteln können.“ Es handele sich um Sachbeschädigung.

Die Zusammenarbeit mit der CDU, der Stadt und den Personenschützern von BKA und LKA sei gut gelaufen. Der Gang durch die Menge sei für hochrangige Politiker immer ein Sicherheitsrisiko, aber die Stimmung in Fritzlar sei aus seiner Sicht entspannt gewesen.

Die Polizei hatte unter anderem mehrere Videokameras eingesetzt, dazu war eigens ein Wagen an den Domplatz gefahren worden. Kriminaldirektor Dirk Stippich steuerte von der Schule am Dom aus den Einsatz. (ode)

Angela Merkel zu Gast in Fritzlar

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © Zerhau

Kommentare