Messerstecherei in der Marburger Oberstadt

Marburg. Zwei Verletzte durch Messerstiche meldet die Polizei Marburg. Ein dringend Tatverdächtiger wurde festgenommen. Am frühen Sonntagmorgen gab es in einer Gaststätte in der Reitgasse in Marburg eine Auseinandersetzung zwischen einem 22-jährigen Gast und mehreren Türstehern.

Ein 30 und ein 34 Jahre alter Mann erlitten durch Messerstiche in den Oberkörper schwere Verletzungen. Die Polizei nahm den überwältigten und dabei verletzten 22-Jährigen vorläufig fest und stellte das benutzte Klappmesser sicher.

Nach den ersten Ermittlungen kehrte der in Marburg wohnende war der 22-Jährige wenige Minuten nach seinem alkoholbedingten Verweis aus der Gaststätte dorthin zurückgekehrt. Es kam zu der Auseinandersetzung mit dem 30-jährigen, der ihn zuvor verwiesen hatte. Bei diesem Streit zog der 22-Jährige das Messer, stach zu und verursachte die lebensbedrohliche Verletzung des 30-Jährigen.

Andere Mitarbeiter eilten zur Hilfe,überwältigten den jungen Mann und nahmen ihm das Messer ab. Dabei erlitt der 34-Jährige mehrere Stich- und Schnittverletzungen am Oberkörper.

Nach notärztlicher Erstversorgung kamen die in Weimar lebenden Verletzten ins Krankenhaus. Die veranlasste Blutentnahme wird Aufschluss über den Grad der Alkoholisierung des Festgenommenen geben.

In Absprache mit der Staatsanwaltschaft Marburg erfolgt am Montag die Vorführung beim Haftrichter. Der 22-jährige Tatverdächtige ist Mitglied einer Motorradgruppierung aus einem benachbarten Bundesland. Nach den ersten Erkenntnissen ergaben sich bislang keine Hinweise darauf, dass der Vorfall in einem Zusammenhang mit Auseinandersetzungen zwischen Rockergruppen steht. (aqu)

Die Ermittlungen der Kripo Marburg dauern an.

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion