Verletztes Opfer wollte noch Bier holen

Messerstecherei in Treysa: Mutmaßlicher Täter gefasst

Treysa. Nach der Gewalttat im Walkmühleneinkaufszentrum Treysa haben Polizeibeamte den dringend tatverdächtigen 23 Jahre alten Schwalmstädter am Samstag gefasst. Das geht aus einem Polizeibericht von Sonntag Spätnachmittag hervor.

Ein 32-jähriger Schwalmstädter war am Freitag durch Messerstiche erheblich verletzt worden. Nach einer Notoperation im Klinikum Marburg soll sein Zustand kritisch gewesen sein.

Kriposprecher Brettschneider hatte berichtet, dass der Tat eine Auseinandersetzung zwischen den Männern vorausging. Gegen 15.50 Uhr versetzte der mutmaßliche Täter dem Opfer mehrere Stiche. Mit seinen schweren Verletzungen und stark blutend betrat der 32-Jährige noch den Getränkemarkt, um Bier zu holen, bevor er am Einkaufswagenstand direkt vor dem Geschäft zusammenbrach. Das berichteten Augenzeugen gegenüber unserer Zeitung.

Die Polizei trassierte den Bereich ab und sicherte noch am Abend die Spuren. Auch am Keilsteg, gut 200 Meter entfernt von der Stelle, an der das Opfer lag, wurden Beamte beim Spurensichern gesehen. Den frischen Blutstropfen auf dem dazwischen liegenden Parkplatz zufolge war der Verletzte noch dort herumgelaufen.

Die Tat in dem belebten Geschäftsviertel mit seinen Einkaufsmärkten beherrschte am Wochenende das Stadtgespräch. Bald nach dem grausamen Geschehen am Freitag sammelten sich Familien mit vielen Kindern zum Laternenumzug auf dem Platz.

Viele Schwalmstädter zeigten sich noch am Samstag sehr bestürzt und diskutierten über die Sicherheitslage in dem Quartier. Das Opfer galt im Getränkemarkt als freundlicher, ruhiger Kunde.

An den Fahndungsmaßnahmen waren Spezialkräfte beteiligt. Der 23-Jährige wurde am Sonntagnachmittag dem Haftrichter beim Amtsgericht Schwalmstadt vorgeführt, der gegen den Mann einen Haftbefehl erließ. Er wurde in eine Justizvollzugsanstalt gebracht.

Quelle: HNA

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion