Metall- und Elektrounternehmen stellen an Schulen Berufsbilder vor

Schwalm-Eder. Allein in den Metall- und Elektroberufen gibt es 80 Ausbildungsberufe. Welche Möglichkeiten sich für junge Leute bieten, soll in einem Infomobil gezeigt werden, das vom 18. bis 22. März im Schwalm-Eder-Kreis unterwegs ist.

Das Fahrzeug steht jeweils vormittags ab 8.30 Uhr am Dienstag, 18. März, an der Anne-Frank-Schule in Fritzlar, am Mittwoch, 19. März, zur JOB-FIT Messe in Schwalmstadt sowie an der Drei-Burgen-Schule in Felsberg am Donnerstag, 20. März, und Freitag, 21. März.

Nicht nur Theorie wird geboten. Die Schüler können auch Späne fliegen sehen. Zwei Werkzeugmaschinen zeigen die Perfektion und Präzision, mit der computergesteuert gedreht und gefräst werden kann.

Über eine Tastatur einige Befehle selbst eingeben – und schon produziert die Maschine zum Beispiel einen Würfel mit individuellem Muster zum Mitnehmen.

Für die industriellen Metall- und Elektroberufe sind neben technischer Fähigkeiten auch kaufmännisch-organisatorisches Verständnis, der sichere Umgang mit einem Computer und die eigenständige Qualitätskontrolle von großer Bedeutung, erklärt Frauke Syring, Pressereferentin des nordhessischen Verbandes der Metall- und Elektro-Unternehmen.

Alle Ausbildungsberufe der Metall- und Elektroindustrie mit Bewerbungstipps und Praktikumsmöglichkeiten sind auch im Internet abrufbar unter www.arbeitgeber-nordhessen.de/Ausbildung.

Die nordhessische Metall- und Elektrobetriebe bilden 4100 Jugendliche. Jährlich werden über 1300 Ausbildungsverträge neu abgeschlossen.

Die Bezirksgruppe in Nordhessen hat 138 Mitgliedsunternehmen mit über 24.000 Beschäftigten.

Quelle: HNA

Kommentare