Michael Schümers ist Propst für evangelische Esten in Deutschland

Propst für evangelische Esten in Deutschland: Michael Schümers.

Landefeld. Michael Schümers betreut nicht nur die evangelischen Christen in Landefeld, Herlefeld, Metzebach und Nausis als Pfarrer, sondern seit kurzem auch die in Deutschland lebenden evangelischen Esten. Bei einer Synode der auslandsestnischen Kirche in Deutschland wurde er zum Propst gewählt.

Er ist damit Nachfolger seiner Frau Merike Schümers-Paas, die aus Estland stammt und zuvor das Amt der Pröpstin inne hatte. In diesem Jahr hat sie das Amt aufgegeben, weil diese Arbeit neben der Betreuung der drei Kinder, dem Engagement in den Kirchengemeinden Landefeld und Spangenberg, wo sie ein Nähcafé leitet, nicht weiter schultern konnte.

In Deutschland leben dauerhaft oder vorübergehend etwa 2000 Esten, von denen 300 seelsorgerisch betreut werden. Sie haben sich in den Gemeinden Hamburg, Bielefeld, Köln-Bonn, Nürnberg, Oldenburg und München zusammengeschlossen.

Um diese Menschen kümmerte sich Merike Schümers-Paas seit 1999 ehrenamtlich, ab 2001 als ordinierte estnische Pfarrerin und ehrenamtliche Pröpstin und seit 2006 als ordentlich gewählte Pröpstin.

Ihr Ehemann und Nachfolger im Amt war in seiner neuen Aufgabe bereits in den vergangenen Wochen viel unterwegs: unter anderem zu einem Gottesdienst in Oldenburg, zu Taufe und Konfirmation in Bonn und zu einem Familiengottesdienst in München.

Seine Verbindung nach Estland reicht bis in seine Studienzeit zurück. So reiste er 1994 mit 11 000 D-Mark im Gepäck zu einer Kirchengemeinde nach Estland, machte im Jahr darauf dort ein Praktikum und lernte später während seines Auslandsvikariats im estnischen Predigerseminar die Übersetzerin dessen Leiters kennen. Das war Merike Paas, die er 1999 geheiratet hat.

Seit 1998 engagierten sich beide von Deutschland aus für die estnisch evangelisch-lutherische Kirche.

Michael Schümers hat als Propst unter anderem auch die Aufgabe, die Partnerschaft der Kurhessischen Kirche mit der Kirche in Estland zu fördern. (bmn)

Quelle: HNA

Kommentare