Wohnungen bleiben relativ günstig

Mietpreise im Altkreis sind weiterhin stabil

Wolfhager Land. Wer im vergangenen Jahr im Wolfhager Land eine Wohnung gemietet hat, musste nicht mehr zahlen als 2011. Die Mieten sind im Vergleich zum Vorjahr also konstant geblieben.

Das geht aus einer Analyse des Amts für Bodenmanagement Korbach für den Landkreis Waldeck-Frankenberg und den Landkreis Kassel hervor. Allerdings gibt es Schwankungen innerhalb des Altkreises.

„Der Mietpreis pro Quadratmeter ist abhängig von vielen Parametern. Daher sind Durchschnittswerte oftmals nicht aussagekräftig“, sagt Dieter Musmann, Fachbereichsleiter für Immobilienwertermittlung beim Amt für Bodenmanagement Korbach, der in der Außenstelle Hofgeismar tätig ist. Daher liegt den folgenden Preisen eine 75-Quadratmeter-Wohnung mit mittlerer Ausstattung, Baujahr 1990, zugrunde.

Am tiefsten in die Tasche greifen musste man 2012 in Sand. Dort kostete der Quadratmeter 4,40 Euro. „Das ist sicherlich begründet durch das Thermalbad und die vielen Neubaugebiete“, sagt Musmann. In Riede, Balhorn und Merxhausen belief sich der Preis auf rund vier Euro. In der Kernstadt Wolfhagen zahlte man 4,20 Euro, in den anderen Stadtteilen zwischen 3,90 und 3,95 Euro. In Zierenbergs Zentrum sowie in Burghasungen lag der Preis bei 4,20 Euro, in den anderen Stadtteilen bei vier Euro. In Breuna fielen für den Quadratmeter in allen Ortsteilen 3,95 Euro an. 30 Cent mehr zahlte, wer in der Gemeinde Habichtswald eine Wohnung anmietete. Sowohl in Dörnberg als auch in Ehlen kostete der Quadratmeter 4,25 Euro. In Naumburg war es günstiger. Im Zentrum zahlte man vier Euro, in den anderen Stadtteilen rund 3,90 Euro.

„Es gab also im Wolfhager Land keine signifikante Änderung“, resümiert Dieter Musmann. Auch im Speckgürtel Kassel blieben die Mietpreise stabil. Dort zahlte man für den Quadratmeter zwischen 4,10 und 5,10 Euro.

Von Esther Beller

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare