Homberger Stellberg-Schule profitiert von der HNA-Aktion Kinder für Nordhessen

Milchbar und Bewegung

Ansturm an der Milchbar: Milchpausen-Organisatorin Tanja Fennel-Trieschmann (hinten rechts) und Konrektorin Birgit Kieburg (links daneben) freuen sich über den gesunden Milchdurst vieler Stellbergschüler. Foto: Ehl-von Unwerth

Homberg. Ob Erdbeere, Vanille, Banane oder Honig: Zweimal wöchentlich ist frische Milch „mit Geschmack“ der Pausen-Renner in der Homberger Stellbergschule.

Dank der Aktion „Kinder für Nordhessen“ kommen seit fünf Jahren viele Grundschüler in den vitaminreichen Milchmix-Genuss. Die Initiative der HNA in Kooperation mit engagierten Unternehmen und Institutionen unterstützt Kinder aus sozial schwachen Familien mittels finanzieller Förderung von Projekten wie gesunde Ernährung und vielfältige Bewegung in regionalen Grundschulen.

Dazu gehört auch die Milchausgabe in der Stellbergschule, die von 70 Schülern regelmäßig genutzt wird. Dank der HNA-Aktion bekommen derzeit 30 Kinder die Milch kostenfrei ausgeschenkt – Tendenz steigend, betont Tanja Fennel-Trieschmann.

Die hauswirtschaftliche Betriebsleiterin und Vorsitzende des Fördervereins organisiert gemeinsam mit Betreuungsleiterin Lena Gerhardt die beliebten Milchpausen. Dabei ist vor allem die Vorbereitung zeitintensiv: Alleine das Abkochen der pro Ausgabetag 15 Liter Milch, die von ortsansässigen Betrieben zum fairen Preis gekauft wird, sei eine abendfüllende Beschäftigung, beteuert Fennel-Trieschmann.

Doch das ist längst nicht alles, denn für den Vanillegeschmack kocht sie ebenfalls am Vorabend den Pudding. Der Erdbeergeschmack wiederum kommt von den frischen roten Früchtchen des Erdbeerhofs Wiegand aus Mühlhausen, der die Aktion ebenfalls tatkräftig unterstützt.

Die Erdbeeren werden gleich in großen Mengen verarbeitet: Mit der Hilfe von Schüler werden die leckeren Beeren eimerweise auf dem Feld gepflückt und anschließend gewaschen, entstielt, püriert und portionsweise eingefroren.

Neben der Förderung des Milchprojektes hat die Stellbergschule in diesem Jahr zudem das Bewegungsangebot für ihre Schüler mit einem Tischkicker und einem mit den Füßen zu lenkenden, dreirädrigen Gefährt erweitert: Das sei eine ideale Ergänzung der vorhandenen Spielgeräte und nutzbar für Pausen, Betreuung sowie den Sportunterricht, freuten sich Rektorin Ingeborg Adler und Konrektorin Birgit Kieburg.

Von Sigrid Ehl-von Unwerth

Quelle: HNA

Kommentare