Mittelstufenschulen sollen Berufswahl erleichtern

Ministerin genehmigt vier Schulversuche

Schwalm-Eder. Das hessische Kultusministerium hat für den Schwalm-Eder-Kreis vier Mittelstufenschulen genehmigt. Er freue sich sehr, dass das Ministerium dem Antrag des Kreises gefolgt sei und den Schulversuch Mittelstufenschule an den vier Schulstandorten genehmigt habe, sagte Landrat Frank-Martin Neupärtl.

An der Anne-Frank-Schule in Fritzlar, der Drei-Burgen-Schule in Felsberg, der Ohetalschule in Frielendorf und der Erich-Kästner-Schule in Homberg kann jetzt im nächsten Schuljahr die Zusammenarbeit zwischen den allgemeinbildenden und den beruflichen Schulen erprobt werden.

Bessere Zusammenarbeit

Mit dieser neuen Schulform, so Landrat Neupärtl, solle den Haupt- und Realschulen und den Haupt- und Realschulzweigen an Gesamtschulen die Chance eröffnet werden, mit den beruflichen Schulen im Sinne einer verbesserten Vorbereitung auf die Berufswahl und die Ausbil-dungsfähigkeit enger zu kooperieren.

Berufsschultage

Gedacht ist zum Beispiel an die Einführung von ein bis zwei Berufsschultagen ab der Jahrgangsstufe 8 in unterschiedlichen Berufsfeldern.

Der jetzt genehmigte Schulversuch ermöglicht es den beteiligten Schulen, die Zusammenarbeit zu erproben. „Erst wenn sich das neue Konzept bewährt, werden wir die Schulform auch in den Schulentwicklungsplan übernehmen“, sagt Neupärtl. (red)

Quelle: HNA

Kommentare