Sommerreise

Ministerpräsident Bouffier machte Halt in Morschen

+
Wenn einer eine Reise tut: Volker Bouffier auf Sommerreise mit von links Barbara Braun-Lüdicke, Winfried Becker, Albin Schicker, Heinz-Walter Große, Mark Weinmeister, Herbert Wohlgemuth, Ursula Bouffier, Volker Bouffier, Markus Boucsein und Peter Hohmann vor dem Kloster Haydau in Morschen.

Schwalm-Eder. Schade, für das nordhessische Fingerfood mit Ahler Wurst hatte Volker Bouffier dann kaum noch Zeit. Im Schweinsgalopp ist der hessische Ministerpräsident derzeit in der Region unterwegs. Auch sein Kontrahent Torsten Schäfer-Gümbel (SPD) ist derzeit auf Sommerreise.

Wenn der Begriff Sommerreise zum Ausdruck bringen soll, dass es sich nicht um Wahlkampfveranstaltungen handelt, ist er goldrichtig gewählt. Denn Programmatisches stand gestern nicht auf der Agenda von Bouffier. Stattdessen gab es eine Führung durch das von B. Braun umgebaute Kloster Haydau und den sich anschließenden Hotel- und Tagungskomplex.

Der Medizintechnikhersteller hatte sich in die Brust geschmissen und war ein würdiger Gastgeber in wundervollem Ambiente. In der Entourage vom Amtsinhaber befanden sich in Morschen nicht nur Staatssekretär Mark Weinmeister, Bundestagsabgeordneter Bernd Siebert, sondern auch SPDler wie Winfried Becker für den Landkreis und Volker Wagner aus Melsungen.

Bouffier war am Dienstag mit dem Thema Heimat- und Brauchtumspflege unterwegs. Heute heißt sein Motto Wirtschaft und Finanzen. Unter diesem Gesichtspunkt war das Kloster sogar Bindeglied für beide Tage. Ohne das 37 Millionen Euro-Invest von B. Braun würde es dieses Ensemble so nicht geben, sagte Bouffier. Die landschaftliche Schönheit, die moderne Hotelanlage und das Kloster seien in Kombination wohl einmalig in Hessen. Er müsse aber aufpassen, was er sage, denn dies sage er in ähnlicher Form häufiger. Dafür gab es Lacher – vom Ministerpräsidenten gab es hingegen Lob für das ehrenamtliche Engagement der Rosenfreunde, die den Rosengarten des Klosters pflegen und gestern präsentierten. Allen voran Waltraut Schmelz, die ihre 21 Mitstreiter motiviert und Arbeitseinsätze im Garten organisiert. „Sie haben jede Anerkennung verdient“, sagte Bouffier, der das Ehrenamt als Staatsziel gerne in der hessischen Verfassung sähe.

Anerkennung hat auch das Team des Hotels Kloster Haydau verdient. Die Planung war top – seit drei Wochen sind die Mitarbeiter im Vorbereitungsstress: „Bodenständig sollte das Buffet sein“, erinnerte sich Direktionsassistentin Julia Trümpelmann an die Speisewünsche des Ministerpräsidenten. Um 7 Uhr ging es dann gestern für das Team los. Alle Speisen wurden frisch zubereitet „Unser Küchenchef war schon ein bisschen aufgeregt“, berichtete Bankettkoordinatorin Denise Sandrock. Am Ende schmeckte das Essen – die drei Wochen Vorbereitung für eine Stunde Bouffier-Besuch hatten sich also gelohnt.

Von Damai D. Dewert und Jonathan Vorrath

Quelle: HNA

Kommentare