500 Soldaten gehen 2012 nach Afghanistan: Ministerpräsident ehrte das Regiment

Ministerpräsident ehrte Schwarzenborner Jägerregiment - 2012 nach Afghanistan

Symbolisch: Ministerpräsident Volker Bouffier heftete das Fahnenband an die Truppenfahne und übergab die Landesfahne an Oberst Gunter Schneider (links) und Oberst Alfons Mais (rechts).

Schwarzenborn. 500 Soldaten des Jägerregiments 1 aus Schwarzenborn wurden am Freitagnachmittag mit militärischen Ehren in ihren Afghanistan-Einsatz verabschiedet: Ehrengast war der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier, der dem Regiment das Fahnenband des Landes verlieh.

Das Zeremoniell erlebten 140 Gästen sowie Angehörige und Freunde der Soldaten auf dem Schwarzenborner Sportplatz mit. Im kommenden Jahr stellt das Jägerregiment die Einsatzkräfte in Mazar-e Sharif sowie Beraterteams für die afghanischen Streitkräfte des Heeres.

Empfangen wurde Bouffier nicht nur von den angetreten Soldaten und dem Heeresmusikkorps II aus Kassel, sondern auch von Oberst Gunter Schneider und Oberst Alfons Mais. Nachdem das Trio die Front abgeschritten hatte, verweilten die Drei kurz vor der Ehrenformation und der Truppenfahne.

Die Luftbewegliche Brigade 1 werde im Laufe des Jahres 2012 dazu etwa 820 Soldaten in den Einsatz abstellen, sagte Oberst Mais zu den Soldaten und Gästen. Und noch etwas gab Mais den Männern und Frauen mit auf den Weg: „Behalten Sie ihre Kameraden im Auge. Passen Sie aufeinander auf.“ Auch sollten die Soldaten auf ihre Ausbildung und die Ausrüstung vertrauen.

Ministerpräsident ehrte Schwarzenborner Jägerregiment

Auch Bouffier wünschte den Soldaten Gottes Segen und stellte klar: „Der Einsatz ist keine Angelegenheit der Bundeswehr, sondern des Landes und des Volkes.“ Das Fahnenband sowie Hessens Landesfahne sollen als Zeichen der Verbundenheit im Einsatz ein Stück Heimat symbolisieren.

Quelle: HNA

Kommentare