Das Miteinander zählt

Wahlshausen: Harte Arbeit an Profil als lebenswertes Dorf

Oberaula. Wenn es eins gibt, auf das die 283 Wahlshäuser richtig stolz sind, dann auf ihre Dorfmitte. Aber nicht nur dort gab es Neues in der HNA-Reihe "Gespräche am Gartenzaun".

Jugendraum, Haus der Generationen, Wasserspielplatz, Kirche und Feuerwehr versammeln sich im Zentrum harmonisch an der Brücke über die Aula. Der Bach plätschert gutmütig dahin und lockt die Kinder in Scharen auf die herrliche Spielterrasse an ihrem Ufer.

Dieses Ensemble hat jüngst bei der Jury „Unser Dorf hat Zukunft“ mächtig Eindruck und das Oberaulaer Dorf zum Sieger in dem Wettbewerb auf Kreisebene gemacht.

Dahinter steckt viel Arbeit, aber auch viel Kreativität. Immer wieder seit dem Start des Dorferneuerungsprogramms 2008 haben die Wahlshäuser in die Hände gespuckt, um Projekte zu verbessern, tausende Stunden Eigenleistung erbracht. So entstand an der Brücke über den Bach kein hässlicher Betonkanal, sondern der Wasserspielplatz. Der Behindertenzugang ins „Haus der Generationen“ wurde nicht mittels einer Rampe, sondern durch einen hübsch geschwungenen Weg mitten hindurch zwischen Jugendraum und Kinderspielplatz geschaffen.

HNA-Serie: Gespräche am Gartenzaun in Wahlshausen

HNA-Serie: Gespräche am Gartenzaun in Wahlshausen

Drinnen im Haus sorgt handwerklicher Lehmputz für gutes Klima, Träger ist der Heimatverein, zu dem immerhin jeder zweite Wahlshäuser gehört. Der von den „Gräsbachern“ gestiftete Brunnen vor dem funktionstüchtigen Backhaus ist nur ein weiteres Beispiel, an allen Ecken und Enden finden sich zauberhafte Dekorationen, Details und Lösungen mit Köpfchen. Das wichtigste aber ist allen der Zusammenhalt untereinander, ob zugezogen oder eingeboren, jung oder alt. Das haben die Wahlshäuser sogar in ihrem Leitbild verewigt: „In Wahlshausen leben, reden, arbeiten und feiern die Generationen miteinander!“

Von Anne Quehl 

Mehr in unserer gedruckten Freitagausgabe

Quelle: HNA

Kommentare