Kaiserfest vom 19. bis 21. August

Mittelalterliches Spektakel: Ritter und Gaukler in Fritzlar

Rittersleute in Fritzlar: Beim Kaiserfest begeben sich auch die Gäste auf eine Zeitreise. Foto: privat

Fritzlar. Kaiser Heinrich IV. Stadtherr von Fritzlar, Ritter, Gaukler, historische Handwerker und mehr verwandeln die Fritzlarer Altstadt in das mittelalterliche „Friedeslar".

Gefeiert wird das Kaiserfest von Freitag, 19. August, bis Sonntag, 21. August.

Der vom Stadtmarketing Fritzlar veranstaltete Mittelaltermarkt mit über 80 Ständen und Attraktionen verläuft von der Grünanlage der Allee über den Grauen Turm durch die Schilderer Straße am Rathaus vorbei auf den Marktplatz. Der Eintritt ist an allen drei Tagen frei. Am Sonntag sind die Geschäfte geöffnet.

Die Städtepartner 

Die Fritzlarer bekommen am Wochenende auch Besuch aus den Partnerstädten Casina (Italien) und Burnham-on-Sea/Highbridge (Englands). Während die Freunde aus Italien bisher jedem Kaiserfest beiwohnten, sind die Engländer zum ersten Mal dabei. Zelebriert und aufgeführt wird dies mit einem Schauspiel, bei dem Heinrich IV. als Kaiser von Deutschland und Stadtherr von Fritzlar den Besuch in Empfang nimmt.

Der Start 

Beginn des Mittelaltermarktes ist am Freitag, den 19. August, um 13 Uhr. Der Festumzug von der Allee hin zum Marktplatz beginnt um 18.30 Uhr. Gewandete Besucher dürfen diesen Umzug gerne begleiten. Auf dem Marktplatz angekommen eröffnen Susanne Ebel, die neue Geschäftsführerin des Stadtmarketing Fritzlar und Bürgermeister Hartmut Spogat das Fest um 19 Uhr von offizieller Seite.

Die Zeitreise 

Die vielen Stände bieten den Besuchern zahlreiche Möglichkeiten, in die frühere Zeit einzutauchen. Es gibt mittelalterliche Waren, Speisen und Getränke. Ob Tavernen mit Met, Bier und Whisky, Essensstände mit Flammkuchen, Gegrilltem, Stockbrot oder Hanffladen, es wird niemand hungern müssen. Die Besucher können auch Unterhaltung mit Gaukelei, Musik, Schauspiel und historischen Spielen erleben. Händler bieten Gewänder und Zubehör, Kinderritterspielzeug, mystische Figuren und Schmuck an.

Zudem sind Künstler wie Minnesänger, Spielleute oder Gaukler vertreten. Beim Kaiserfest in Fritzlar kann man das Mittelalter sehr authentisch erleben.

Die Gewandungen 

Die Veranstalter freuen sich, wenn möglichst viele Gäste das Fest ebenfalls gewandet besuchen. Sollte man mittelalterliche Waffen wie Schwerter bei sich tragen, so besteht die Vorgabe, dass diese stumpf und unscharf sind. Ansonsten sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt.

Die Epochen 

Das allgemeine mittelalterliche Leben aus den unterschiedlichsten Epochen präsentieren vier Lagergruppen: Duo Rota, die Fahrende Gilde zu Tauna, stellt mit Zelten, Gewandungen, einer Schauküche und historischen Spielen das Leben im 10./11. Jahrhundert dar. Der Verein Historisches Fechten Nordhessen zeigt das Spätmittelalter des 15. Jahrhunderts und führt zudem am Samstag und Sonntag die Fechtkunst mit verschiedenen Darbietungen vor. Am Grauen Turm lässt sich die Burgunder Ritterschar nieder. Der Fritzlarer Verein Vergessene Welten wird auf dem Museumshof und im angrenzenden Garten des Patrizierhauses seine Zelte aufgeschlagen. Im Museumskeller kann man im Dungeon die gruselige Seite des Mittelalters erleben.

Quelle: HNA

Mehr zum Thema

Kommentare