Kirchengemeinde und Gemeindeverwaltung Bad Zwesten veranstalteten einen bunten Seniorennachmittag

Im Mittelpunkt steht der Mensch

Gute Sache: Pastor Jörg Enners, Parlamentschef Manfred Paul, Pfarrerin Dorothea Wecker, Bürgermeister Michael Köhler und Pfarrer Bernd-Peter Jensen ehrten die Teilnehmer des Bad Zwestener Seniorennachmittags. Vorne von links Ingrid Hönig, Elfriede Bachmann, Kurt Malkus und Siegfried Rinn. Foto: Privat

Bad Zwesten. Das war ein Angebot, das kaum ein älterer Bad Zwestener ausschlagen wollte: Mehr als 120 Einwohner hatten kurz vor Weihnachten die gemeinsame Einladung von Gemeinde und Kirchengemeinde zum Seniorennachmittag angenommen.

Dabei standen nicht nur weihnachtliche Betrachtungen im Vordergrund der Veranstaltung im Kurhaus: Sie bot viele Informationen, bunte Unterhaltung und ein unkompliziertes Treffen und Austauschen.

Das alles hatten viele Helfer hinter den Kulissen vorbereitet. Bürgermeister Michael Köhler lobte das große Engagement der Senioren in der Gemeinde. Eine Aussage, die auch Ingrid Will, stellvertretende Vorsitzende des Seniorenclubs und die neue Seniorenbeauftragte Anja Schneider unterstützten. Manfred Paul, Vorsitzender der Gemeindevertretung, betonte die Verantwortung der Politiker, die allein das Wohl der Menschen in den Mittelpunkt ihrer Anstrengungen stellen sollten.

Überraschender Chor

Mit einer besonderen Überraschung warteten die Seelsorger des Kurortes auf: Pfarrerin Wecker spielte Akkordeon, ein Chor der im Ort ansässigen Pfarrer und Pastoren sorgte für ein besonderes musikalisches Grußwort. Als herausragende Sänger erwiesen sich dabei der katholische Pfarrer Reinhold Lambert, Pastor Jörg Enners von der Freien evangelischen Gemeinde und Pfarrer Bernd-Peter Jensen aus Niederurff. Überhaupt wurde viel gesungen: Der Gemischte Chor Niederurff mit seinem Dirigenten Klaus Rose trat auf, und alle Gäste sangen gemeinsam unter Leitung von Marie-Luise Derman.

Elli Schäfer trug gekonnt humorvolle Geschichten auf Platt vor. Christine von Urff moderierte den Nachmittag, den die Helfer des DRK tatkräftig unterstützten.

Älteste Teilnehmer waren Elfriede Bachmann und Kurt Malkus (84). Jüngste Besucher waren Ingrid Hönig (70) und Siegfried Rinn (71). (bra)

Quelle: HNA

Kommentare