Arbeiterwohlfahrt Borken blickt auf 2013

Im Mittelpunkt steht das Soziale

Borken. Das soziale Engagement liegt der Arbeiterwohlfahrt (Awo) Borken ganz besonders am Herzen. Das betont der Vorsitzende Diethart Neumann mit Blick auf das abgelaufene Jahr.

So habe der Ortsverband Borken die Kinderferienspiele, die Arbeit der Stadtmäuse in Gombeth und die Offene Schule Borken mit Spenden unterstützt. Mit dem Geld für die Schule sei dafür gesorgt worden, dass kein Kind bei Klassenfahrten aus finanziellen Gründen zu Hause habe bleiben müssen.

Bei der Rückschau auf das Jahr 2013 wurden Seniorenkarneval, Grillfest, Seniorennachmittag zum Stadtfest, und das Adventskaffeetrinken hervorgehoben.

Jeden ersten Donnerstag im Monat gibt es ein Kaffeetrinken in der Senioren-Begegnungsstätte im Alten Amtsgericht. Gisela Richter, Anita Sattler und Helfer kümmern sich um Kaffee, Kuchen, Schnittchen und Unterhaltung.

Im vergangenen Jahr wurde Karl Schaub für seine 40-jährige Mitgliedschaft in der Arbeiterwohlfahrt geehrt. Kreisverbandsvorsitzende Ute Talic würdigte Schaub für seine lange Treue zu den Zielen und Grundsätzen der Awo, insbesondere dem Kampf für bessere Lebensumstände benachteiligter Menschen. (red)

Quelle: HNA

Kommentare