Zum Reformationsjubiläum

Auf Luthers Spuren: Geo-Caching im Reformationsjahr

+
Mit Geo-Caching Luther auf der Spur: von links Pfarrer Bernd Knobel sowie Kathrin Broel und Matthias Blackert vom Kirchenvorstand haben einige Routen ausgetüftelt und je fünf Puzzleteile in Dosen verpackt. 

Morschen. Zum Reformationsjubiläum 2017 gibt es mehrere Projekte im Kirchspiel Neumorschen. Dazu gehört auch das Spiel Geo-Caching. 

Dieser Tage kann man in Morschen und Umgebung Gruppen sehen, die während ihrer Wanderungen immer mal wieder im Gebüsch abtauchen. Es handelt sich dann um eine der 20 Gruppen, die noch bis Oktober an einer Geo-Caching-Aktion des Kirchspiels Neumorschen teilnehmen.

Die Aktion ist Teil des Wettbewerbes „Alte Thesen neue gelesen“ der evangelischen Landeskirche Kurhessen-Waldeck und soll den Menschen im Jahr vor dem Reformationsjubiläum den Theologen und Menschen Martin Luther näher bringen. Für die Gemeinde gab es ein Startkapital von 1000 Euro, sagt der Pfarrer des Kirchspiels Neumorschen, Bernd Knobel.

In Neumorschen entstand die Idee, Vereine, Musikgruppen, Konfirmanden und Schulklassen mit Geo-Cache-Geräten los zu schicken.

Weltliches mit Theologischem verbinden

Matthias Blackert und Kathrin Broel vom Kirchenvorstand haben gemeinsam mit Pfarrer Bernd Knobel die Idee ausgetüftelt und umgesetzt. Man habe Weltliches mit Theologischem verbinden wollen, sagt Broel. Ein großes Foto, das eine Schlüssel der Reformation zeigt, wurde in 100 Teile zerlegt und in den kommenden Wochen und Monaten müssen die Teilnehmer nun je fünf der Puzzleteile zusammentragen und gegen eine Belohnung im Sonntagsgottesdienst abliefern. So soll das Bild Woche für Woche wachsen und bei einem Abschlussfest präsentiert werden.

Auf einem der Teile wird ein Spruch des Reformators zu finden sein. „Wir wollen, dass die Leute über Luther ins Plaudern kommen“, sagt Kathrin Broel. Sie sollen sich fragen, wie war das damals und was macht das mit uns heute, ergänzt Knobel.

Luthercafé im Dorfgemeinschaftshaus

Im Kirchspiel Neumorschen gibt es ein weiteres Projekt im Vorfeld des Reformationsjubiläum 2017. Im Dorfgemeinschaftshaus in Konnefeld findet in regelmäßigen Abständen das Luthercafé statt. Auch dafür gab es laut Pfarrer Bernd Knobel 1000 Euro. Gemeinsam laden Kirchenvorstand und die Vereinsgemeinschaft Konnefeld ein, im Dorfgemeinschaftshaus an einer Andacht teilzunehmen und anschließend bei Kaffee und Kuchen über Martin Luther ins Gespräch zu kommen.

• Termin: Luthercafé, Sonntag, 19. Juni, 14.30 bis 16.30 Uhr, Dorfgemeinschaftshaus Konnefeld

Quelle: HNA

Mehr zum Thema

Kommentare