Mörshäuser feierten ihr Lindenplatzfest

Mörshäuser Straßenbahn: Eine Runde im Dorf konnten die Kinder mit dem Zug auf Rädern drehen. Am Steuer sitzt Erich Kollmann. Fotos:  Riemenschneider

Mörshausen. Ihr Dorf- und Lindenplatzfest feierten die Mörshäuser auch in diesem Jahr wieder rund um Fronleichnam. Trotz des unbeständigen Wetters waren viele Besucher gekommen.

Bereits am Mittwochabend wurden das Fest und auch die Kunstausstellung im Dorfgemeinschaftshaus eröffnet. Die Künstlerin Anne Weisheit-Sommerfeld präsentierte Aquarellgemälde, während Willi Mollenhauer Skulpturen aus Holz und Sandstein ausstellte. Er fertigt seine Holzskulpturen aus interessant geformten Fundholzstücken, die er mit bunten Farben zu neuem Leben erweckt. Mit seinen Sandsteinskulpturen, die keinen Titel tragen, will Mollenhauer die Fantasie seiner Besucher anregen. So fragte ein Besucher beim Betrachten einer Skulptur: „Ist das nun ein Eisbär oder ein Elefant?“

Schwungvoll ging es auf dem Lindenplatz zu. Die Jugendband Cashew Brigade spielte aktuelle Rock- und Popsongs und einige Mörshäuser Männer hatten eine besondere Überraschung parat: Sie zeigten ihre Tanzkünste in Frauenkleidern.

Am Donnerstag wurde kräftig weiter gefeiert. Die Besucher schlenderten vorbei an roten Buden.

Besonders die Kinder hatten ihren Spaß bei zahlreichen Angeboten: Sie konnten auf Ponys reiten, in den Streichelzoo gehen, eine Fahrt mit der Mörshäuser Straßenbahn unternehmen oder beim Luftballonwettbewerb mitmachen.

Auch auf der Bühne ging es weiterhin munter zu. So spielten hier die Alt Ellenberger Musikanten, die Mädchen von der Elbersdorfer Rope-Skipping-Truppe hüpften über ihre Seile und der Kreisfeuerwehr-Chor sowie das Malsfelder Blasorchester musizierten für die Gäste. Zum Schluss trommelte die Spangenberger Trommelgruppe ihre Zuhörer in den Abend. (zgr)

Quelle: HNA

Kommentare