Krimi-Lesung im Homberger Spektrum mit dem Autor Sönke Brandschwert

Mord und Terror im Netz

Gewann ein Buch beim Quiz des Autors: von links Buchhändler Jan Klevinghaus, Gabriele Krey aus Homberg, Autor Sönke Brandschwert und Rosi Lins-Hohmann aus Wabern. Foto: Mangold

Homberg. Eiskalt lief es dem Publikum über den Rücken, als der Limburger Schriftsteller Sönke Brandschwert aus seinem Krimi „Schattenraum“ las. Es war der Auftakt der Veranstaltungsreihe „Am 7. um 7“, die Ulrike und Jan Klevinghaus im Kulturzentrum Spektrum organisieren.

Sönke Brandschwert (45), im richtigen Leben Informationstechniker, schrieb vor sechs Jahren mit „Netzinfarkt“ seinen ersten Kriminalroman. Dabei verarbeitete er sein Wissen in einer spannenden Geschichte um einen Terrorismusanschlag auf die Computertechnologie. Inzwischen sind drei Kriminalromane auf dem Markt, ein vierter erscheint im November.

Zwischen den Lesungen spielte Brandschwert ein Quiz mit dem Publikum und beantwortete Fragen zum Beruf und zur Arbeit eines Schriftstellers. Der Autor las seine prämierte Kurzgeschichte mit dem Titel „Eine angemessene Anzahl von Gästen“ und eine besonders böse Szene aus seinem aktuellen Roman „Schattenraum“ vor, die die 20 Zuhörer fesselte und neugierig auf den Rest der Geschichte machte. „Jetzt will ich unbedingt wissen, wie es ausgeht“, sagte anschließend Rosi Lins-Hohmann aus Wabern. Sie hatte nämlich beim Quiz ein Exemplar von „Schattenraum“ gewonnen.

Von Bettina Mangold

Quelle: HNA

Kommentare