„Motor des Dorfes“ - Engagierter Niederelsunger Udo Böhle verstorben

Udo Böhle verstarb in seinem Heimatdorf. Foto: Archiv

Niederelsungen. Udo Böhle ist tot. Ein ganzes Dorf trägt Trauer, seit der 49-Jährige am vergangenen Sonntag plötzlich verstarb. Er galt als ein „Motor des Dorfes“, fest verwurzelt mit Niederelsungen. Kaum ein Verein oder Institution, in der er nicht aktiv war oder zumindest mithalf.

Bekannt ist der gebürtige Niederelsunger vor allem durch sein großes Engagement bei der Waldbühne. Hier war er auf allen Ebenen aktiv, unter anderem auch in vielen verschiedenen Rollen als Akteur auf der Bühne.

Geschätzt wurde der Niederelsunger für seine besonnene Art, mit der er Streits schlichtete, immer mit dem Hinweis, man solle einmal die Gegenposition einnehmen. Freunde erzählen, dass er sich dennoch „auch in den Wind stellte“, wenn es nötig und der Sache dienlich war.

Richtig reingekniet hat sich Udo Böhle in die Sanierung „seiner“ Kirche. Er war Ideengeber und motivierte seine Mitstreiter. „Wir schaffen das“, war sein Leitspruch. Er trägt großen Anteil daran, das die Kirchensanierung erfolgreich abgeschlossen werden konnte. „Es war sein letztes großes Projekt. Jetzt ist die Kirche fertig und er ist nicht mehr da, wir sind erschüttert“, sagt ein Mitglied des Kirchenvorstandes.

Udo Böhle wird am kommenden Samstag in seinem Heimatdorf beerdigt. Er hinterlässt eine Ehefrau und zwei Kinder. (ewa)

Quelle: HNA

Kommentare