18.500 Euro Schaden bei Unfall an Autobahnanschlussstelle Melsungen

Motorradfahrer wird gegen Windschutzscheibe geschleudert - leicht verletzt

Felsberg. Zu einem Verkehrsunfall mit zwei Leichtverletzten und einem Gesamtschaden von 18.500 Euro kam es am Montagnachmittag um 14.30 Uhr an der Autobahnanschlussstelle Melsungen.

Ein 33-jähriger Motorradfahrer aus Marksuhl (Wartburgkreis, Thüringen) kam mit seinem Zweirad aus Richtung Gensungen und wollte auf der B 253 in Richtung Melsungen weiterfahren. In Höhe der Auffahrt auf die A 7 in Richtung Nord hielt verkehrsbedingt zur gleichen Zeit ein 45-jähriger Mercedes-Fahrer aus Bad Drieburg (Landkreis Höxter), der nach links auf die Autobahn einbiegen wollte. Der Motorradfahrer kam, vermutlich aus Unachtsamkeit, von seiner Fahrbahn ab und prallte frontal auf den stehenden PKW. 

Der Zweiradfahrer wurde von seinem Fahrzeug gegen die Windschutzscheibe des Autos geschleudert und kam dann hinter dem PKW auf der Straße zum Liegen. Wie durch ein Wunder wurde er nur leicht verletzt. Der PKW-Fahrer erlitt einen leichten Schock. Beide Unfallbeteiligten wurden an der Unfallstelle vom Notarzt aus Melsungen und den Teams von zwei Rettungswagen ambulant versorgt. 

Die Freiwillige Feuerwehr Melsungen, die unter der Leitung von Stadtbrandinspektor Frank Ebert mit 11 Einsatzkräften an der Einsatzstelle war, unterstützte kurzzeitig die Polizei bei der Absicherung der Unfallstelle. Aus  beiden beteiligten Fahrzeuge ausgelaufener Kraftstoff wurden von Mitarbeitern der Straßenmeisterei abgestreut. 

An der vielbefahrenen Kreuzung kam es während der Rettungs- und Aufräumarbeiten zu enormen Verkehrsbehinderungen. Die Polizei schätzt den Sachschaden an dem Motorrad auf 12.500 Euro und an dem PKW auf 6.000 Euro. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit.

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © Wenderoth

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion